Athina Giasta besitzt keine eigene Tracht. Foto:  

Große Volksfeste gibt es in Griechenland nicht, dafür aber viele traditionelle Gewänder, die an den Nationalfeiertagen und bei Festen getragen werden.

Bad Cannstatt - Es wimmelt in Bad Cannstatt gerade wieder von Trachten und Lederhosen. Zum Frühlingsfest schwingen sich die Stuttgarter und Besucher der Traditionsveranstaltung aus dem Umland in Trachten oder zumindest in das, was sie dafür halten: „Man sieht den Unterschied zwischen den billigen, freizügigen Kleidern und den echten Trachten, die man etwa beim Volksfest-Umzug sehen kann“, findet die Cannstatter Griechin Athina Giasta. Vor ein paar Jahren seien ihr die Lederhosen auf den Straßen von Stuttgarts größtem Stadtbezirk noch etwas spanisch vorgekommen, inzwischen habe sie sich aber an das Bild gewöhnt, das zweimal im Jahr in Bad Cannstatt auf dem Wasen vorherrscht.

Während derartig große Feste wie das Volks- und Frühlingsfest in Griechenland unbekannt seien, kennt sie Trachten auch aus ihrer zweiten Heimat: „Es gibt eine Menge davon, jede Region hat ihre eigene Tracht“, erzählt Giasta. Getragen werden die traditionellen Kleider auf Dorffesten, an den Nationalfeiertagen am 28. Oktober und 25. März sowie bei manchen Hochzeiten. Während ihre Mutter selbstverständlich auch noch eine Tracht im Kleiderschrank hat, besitzt Athina Giasta leider keine eigene, bedauert sie: „Es ist sehr teuer, die Kleider werden handgefertigt und kosten bis zu 1000 Euro“, erzählt sie.

Einheitslook gibt es nicht: Im Westen Kretas tragen die alten Männer etwa immer stolz ihre Stiefel, Kniehosen und schwarze, mit Quasten geschmückte Tücher. Die bekannteste Tracht für Frauen besteht dort aus einem bestickten Faltenkleid, einer bestickten Schürze und einer Art Sakko mit oder ohne Ärmel. Auf der Insel Karpathos besitzen die Frauen üblicherweise zwei Trachten, eine einfache für den Alltag und eine sehr eindrucksvolle, bunte für Feiertage und Hochzeiten. In Metsovo im Pindos-Gebirge tragen Männer zu besonderen Begebenheiten bestickte Westen, Wollhüte, Holzschuhe und gewebte Hosen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: