Mick Jagger und seine Bandmitglieder freuen sich riesig über die Nasa-Ehre. Foto: AFP

Die Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den legendären Rolling Stones benannt. Das teilte Schauspieler Robert Downey Jr. der Band kurz vor einem Auftritt mit. Mick Jagger und Co. sind entzückt.

Pasadena - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen kleinen Stein auf dem Mars nach den legendären Rolling Stones benannt. Das teilte Schauspieler Robert Downey Jr. kurz vor einem Auftritt der Rockband im Rose-Bowl-Stadion in Pasadena, Kalifornien, am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Ein Roboter der Marsmission InSight hatte einen Stein festgehalten, der über den Mars gekullert war - auf Englisch „rolling stone“. „Die Nasa hat uns etwas gegeben, wovon wir immer geträumt haben, unseren eigenen Stein auf dem Mars. Ich kann es nicht glauben“, sagte Frontmann Mick Jagger während des Auftritts zwischen zwei Songs. Er würde den Stein am liebsten auf den Kaminsims legen, fügte er hinzu. Der Stein ist den Angaben nach nur etwas größer als ein Golfball.

Downey Jr. sagte den Zuschauern, die Nasa-Forscher hätten den Namen in einem Anfall von „Fan-Dasein“ und cleverer Vorstellung und Verknüpfung vergeben. Das Rose-Bowl-Stadion ist nur einen Steinwurf von dem Nasa-Labor Jet Propulsion Laboratory entfernt, das die Mission InSight steuert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: