Diese Bild hat ein syrisches Flüchtlingskind gezeichnet und der Bundespolizei geschenkt. Foto: Bundespolizei

Ein syrisches Flüchtlingskind verarbeitet seine Erlebnisse in einer Zeichnung – und schenkt sie den Bundespolizisten in Passau. Auch die Nutzer sozialer Netzwerke im Internet bewegt das schockierende Bild.

Passau - Ein Flüchtlingskind aus Syrien hat bei der Bundespolizei in Passau ein schockierendes Bild gemalt. Die Zeichnung ist zweigeteilt und zeigt zum einen die brutalen Zustände in dem Heimatland und zum anderen das neue Leben in Deutschland. Unter der syrischen Flagge ist ein zerstörtes Haus zu sehen, abgetrennte Gliedmaßen liegen auf der Straße, aus dem Hinterhalt wird geschossen und ein Kind mit einem abgerissenen Fuß läuft an Krücken.

Unter der deutschen Flagge steht ein großes Haus mit einem langen Zufahrtsweg und Menschen mit Koffern. Die deutsche Fahne und die Polizei sind jeweils von roten Herzen umrahmt. „Wie das Kind die beiden Welten sieht, ist schon schwer beeindruckend“, sagte am Freitag der Sprecher Bundespolizeiinspektion Freyung, Thomas Schweikl.

Die Bundespolizei hat das Bild auch im Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Dort wurde es innerhalb kurzer Zeit fast 3000 Mal geteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: