Nach Bombendrohungen gegen Gerichte müssen die Mitarbeiter die Gebäude verlassen. Foto: dpa/Stefan Puchner

Die Drohungen kommen per Mail und werden sehr ernst genommen. Ein oder mehrere Unbekannte richten sie gegen Gerichte in Karlsruhe und Baden-Baden. Auch andere deutsche Städte sind betroffen.

Baden-Baden/Karlsruhe - Nach Bombendrohungen hat die Polizei am Dienstag Gerichtsgebäude in Baden-Baden und Karlsruhe durchsucht. Die Ermittlungen in Baden-Baden, bei denen auch ein Sprengstoffspürhund eingesetzt wurde, hätten keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr ergeben, teilte die Polizei am Vormittag mit.

Mail mit „drohendem Wortlaut“ eingegangen

Am Morgen sei eine Mail mit „drohendem Wortlaut“ eingegangen. Daraufhin verließen die Mitarbeiter das Gebäude. Rund um die Anlage, in denen Amts- und Landgericht sowie Staatsanwaltschaft und Polizei untergebracht sind, hatten Beamte die Straße gesperrt.

In Karlsruhe richtete sich die Drohung gegen das Oberlandesgericht. Auch hier habe eine Durchsuchung zu keinem Ergebnis geführt, sagte ein Polizeisprecher. Am Morgen waren unter anderem auch in Mainz, Lübeck und Erfurt Gerichtsgebäude wegen Bombendrohungen geräumt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: