Wolf Bonitz hat den Fuchs auf seinem Grundstück fotografiert. Foto: privat

In Stuttgart-Sonnenberg klaut ein Fuchs Schuhe aus Gärten und von Terrassen. Unsere Leser haben den tierischen Gast bereits mehrfach beobachtet.

Sonnenberg - Als Dirk Kemner am Samstagmorgen die Filder-Zeitung aufschlug, habe er lachen müssen, erzählt der Sonnenberger. Darin schrieben wir über einen Fuchs, der zwischen Sonnenberg und Kaltental sein Unwesen treibt und unter anderem Schuhe klaut, die er im Haldenwald an der Biege des Hundsklingenwegs „sammelt“. Kemner sagt, er habe auf dem Foto des Schuhhaufens, welches in der Zeitung abgebildet war, seinen Gartenschuh ausgemacht. „Seit über einer Woche suche ich den Schuh. Ich habe schon meine Familie beschuldigt, ihn versteckt zu haben. Das war wohl ein Irrtum“, sagt der Sonnenberger und lacht. Dirk Kemner sei am Samstag direkt losgeradelt, um nach seinem Treter zu suchen. Doch der Schuhhaufen sei weg gewesen. Vermutlich von der Stadt aufgeräumt. Die Sammellust des tierischen Diebs scheint aber ungebrochen. „Es lagen schon wieder zwei Schuhe im Wald“, sagt Kemner.

Der Fuchs ist auch am helllichten Tag unterwegs

Der Fuchs ist an der Abraham-Wolf-Straße und an der Straße Im Sonnenbühl kein Unbekannter. „Der kommt bis an die Terrasse ran“, berichtet Kemner. Auch tagsüber sei Meister Reineke unterwegs. „Er scheint relativ stadterprobt zu sein“, meint der Sonnenberger. Auch Wolf Bonitz hat das Tier bereits beobachtet. „Genau den Fuchs, den Sie so liebevoll beschreiben, habe ich schon mehrmals über meine Hangterrasse laufen sehen.“ Vor zwei Wochen habe er am helllichten Tag sogar ein Foto von ihm machen können. „Leider nur noch von hinten, ich war halt nicht schnell genug“, sagt Bonitz. Auch er hat den Fuchs schon mehrfach in Sonnenberg ausgemacht. „Der trottet ganz gemächlich über die Grundstücke am Hang, kommt bis auf wenige Meter ans Haus ran“, schildert Bonitz die tierischen Besuche.

Er selbst vermisst keine Schuhe, die lasse er nicht draußen stehen. „Aber selbst wenn er sie klauen würde, wäre mir das egal. Es ist doch eine originelle Geschichte“, sagt Bonitz. Es gebe aber Anwohner im Sonnenberg, die den Fuchs gerne abschießen lassen würden, erzählt Bonitz. „Aber ich sage, auf gar keinen Fall!“ Er finde es schön, den tierischen Gast zu beobachten.

Gelegenheit macht Diebe

Jetzt im Frühsommer ziehen Füchse ihre Jungen auf. Das städtische Forstamt vermutet, dass auch der Fuchs, der die Sonnenberger Gärten heimsucht, Nachwuchs hat. Für diesen bringe er unter anderem Schuhe, Bälle oder Handschuhe mit – damit die Kleinen spielerisch den Beutefang üben können. Die Tiere hätten eine besondere Vorliebe für Gegenstände aus Leder oder Plastik. „Die sind leicht und damit einfach wegzutragen“, erklärt Annette Hasselwander von der Pressestelle des Forstamts. Und da Gelegenheit bekanntlich Diebe macht, gibt sie den Tipp, über Nacht nichts draußen liegen zu lassen, was dem Fuchs gefallen könnte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: