Starker Auftritt: Linkshänder Nemanja Zelenovic wirft nach seiner Einwechslung sieben Tore für Frisch Auf. Foto: Baumann

Sie waren dem zweiten Abstiegsplatz ziemlich nahe gekommen. Entsprechend groß war die Verunsicherung bei Frisch Auf Göppingen – doch mit einer Energieleistung dreht der Handball-Bundesligist die Partie gegen den Bergischen HC. Jetzt gilt es nachzulegen.

Göppingen- Es hagelte zuletzt viel und auch zurecht Kritik von allen Seiten für die Bundesliga-Handballer von Frisch Auf Göppingen. Doch wie sie sich in dieser schwierigen Situation am Donnerstagabend gegen den Bergischen HC nach einem 2:8-Rückstand zurückkämpften und mit enormer Moral einen 28:22(13:13)-Heimsieg einfuhren, das war aller Ehren wert. „Wir hatten am Anfang Blei an den Beinen und fühlten uns wie im falschen Film, doch dann haben wir dank einer superstarken Abwehr zurück ins Spiel gefunden. Das war der erste Schritt“, sagte Linksaußen Marcel Schiller. „Ganz großes Kompliment für die Intensität und die Körpersprache meiner Mannschaft“, ergänzte Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Lesen Sie hier: Es fehlt an Effizienz und Durchschlagskraft

Vor der Partie war die Stimmung sehr angespannt. „Wir müssen alle Sinne schärfen“, hatte Geschäftsführer Gerd Hofele gefordert. „Die Situation ist ernst und kritisch“, ergänzte der Sportliche Leiter Christian Schöne. Und zur Verdeutlichung der Lage waren auch noch Aufsichtsratsmitglieder in der Kabine vorstellig geworden, um ein paar passende Worte loszuwerden.

Tempospiel des BHC unterbunden

Dennoch war es wieder denkbar schlecht losgegangen für Frisch Auf. Die Angriffe wurden viel zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen, die Verunsicherung bis unter die Hallendecke spürbar. Die Folge: Nach neun Minuten lagen die Grün-Weißen vor 3700 Zuschauern in der EWS-Arena mit 2:8 hinten. Beim 8:13 nahm Mayerhoffer bereits seine zweite Auszeit – und die fruchtete. Das Tempospiel des BHC bekam sein Team nun immer besser in den Griff. Auch dank der Umstellung auf zwei Kreisläufer kämpfte ich das Team Tor und Tor heran. Bei Halbzeit war der 13:13-Ausgleich hergestellt.

Lesen Sie hier: Start mit gemischten Gefühlen

Das gab Auftrieb und mit viel Mut stellte Frisch Auf die Weichen auf Sieg. Torwart Daniel Rebmann hielt stark, vorne waren die starken Nemanja Zelenovic (7) und Kresimir Kozina (6) die besten Werfer. Hinten zeigte Jacob Bagersted eine überragende Abwehrarbeit. In der Schlussminute kam dann auch noch Rückraumspieler Oskar Neudeck zu seinem Bundesligadebüt. „Darauf sind wir sehr stolz“, sagte Schöne. Der A-Jugendspieler des jüngeren Jahrgangs hatte von den Minis an das Handball-ABC bei Frisch Auf gelernt.

Nächste Partie in Nordhorn

Für Frisch Auf geht es mit zwei Auswärtsspielen weiter: Am kommenden Donnerstag (19 Uhr) geht es zur HSG Nordhorn, am 23. Februar (13.30 Uhr) zum TVB Stuttgart. Da gilt es für das Team von Trainer Mayerhoffer nachzulegen, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: