Der einzige Göppinger Rückraumspieler, der in Ludwigshafen trifft: Die sechs Tore von Ivan Sliskovic reichen nicht zu einem Punktgewinn bei den Eulen. Foto: imago/Eibner

Viel zu wenig Durchschlagskraft aus dem Rückraum, kein Tempospiel – Frisch Auf Göppingen hinkt auch beim Tabellenvorletzten Eulen Ludwigshafen seinen Ansprüchen hinterher. Es gibt viel zu tun im neuen Jahr.

Ludwigshafen - Schlechter Jahresabschluss für Frisch Auf Göppingen: Der Bundesligist unterlag beim Tabellenvorletzten Eulen Ludwigshafen mit 23:24 (10:13). Die Entscheidung in dem umkämpften Handball-Krimi vor 2350 Zuschauern in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle fiel durch einen Siebenmeter von Pascal Durak elf Sekunden vor Schluss.

Lesen Sie hier: Großer Kampf gegen Kiel nicht belohnt

Die Enttäuschung bei Frisch Auf war nach Spielende riesengroß: „Ich schäme mich ein bisschen, wir haben zu wenig Energie aufgebracht und waren im Angriff nicht effizient genug“, klagte Abwehrchef und Kapitän Jacob Bagersted. Nicht zum ersten Mal im abgelaufenen Halbjahr präsentierte sich die Göppinger Offensive zu einfallslos, dem Rückraum fehlte wie so oft die Durchschlagskraft.

Nur Sliskovic trifft aus dem Rückraum

Von den fünf eingesetzten Rückraumspielern erzielte nur Ivan Sliskovic Tore, der Rest (Tim Kneule, Josip Peric, Nemanja Zelenovic, Nicolai Theilinger) ging leer aus. Der Kroate Sliskovic traf sechsmal und war gemeinsam mit Kreisläufer Kresimir Kozina (6/3), gefolgt von Linksaußen Marcel Schiller (5/2), bester Werfer. Ein weiteres Problem: Frisch Auf konnte kein einziges Tor nach einem Gegenstoß erzielen.

Lesen Sie hier: Viel Vertrauen in Trainer Mayerhoffer

„Wir sind nicht ins Tempospiel gekommen“, kritisierte Trainer Hartmut Mayerhoffer. „Auch in der zweiten Halbzeit haben wir gegen das leidenschaftliche Spiel der Eulen nicht entscheidend dagegen halten können. Insofern war das einfach zu wenig, um hier einen Erfolg zu holen.“

Aus unserem Plus-Angebot: Warum die Spitze immer breiter wird

Mit nur 15:23 Punkten geht für Frisch Auf ein Jahrzehnt sehr enttäuschend zu Ende, das vier EHF-Pokal-Siege (2011, 2012, 2016, 2017) brachte. „Wir haben viel zu tun in der Vorbereitung“, blickte Bagersted nach vorne und versprach: „Wir kommen stark zurück.“ Die Fans werden ihm beim Wort nehmen: Schon im ersten Siel nach der EM-Pause am 9. Februar (16 Uhr) bei GWD Minden.

Aufstellungen

Eulen Ludwigshafen: Skof (1.-60. Minute), Tomovski (bei einem 7m); Stüber, Dietrich 1 Tor, Scholz, Haider, Remmlinger, Falk, Hofmann 2, Durak 7/4, Bührer 2, Mappes 1, Müller 8, Neuhaus, Dippe 1, Valiullin 2.

Frisch Auf Göppingen: Rebmann (1.-30. Minute), Kastelic (31.-60.); Theilinger, Kneule, Bagersted 2 Tore, Peric, Sliskovic 6, Sörensen 1, Schiller 5/2, Rentschler 2, Herrmann 1, Zelenovic, Kozina 6/3.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: