Die beiden Männer mussten aufwendig aus der Höhle befreit werden. Foto: picture alliance/dpa

Nachdem zwei Männer in der Falkensteiner Höhle eingeschlossen waren und aufwendig gerettet werden mussten, bleibt die Gemeinde Grabenstetten wohl nicht auf den Kosten sitzen.

Grabenstetten - Die Kosten für die Rettung zweier Männer aus der Falkensteiner Höhle in der Schwäbischen Alb bleiben wahrscheinlich nicht an der Gemeinde Grabenstetten hängen. „Wir gehen davon aus, dass die Versicherung des Höhlenführungs-Unternehmens das übernimmt“, sagte Bürgermeister Roland Deh am Mittwoch. Unternehmen, die solche Touren organisierten, müssten vorab eine Versicherung für solche Notfälle vorweisen. Das sei auch hier der Fall gewesen: „Die schriftliche Bestätigung der Kostenübernahme liegt mir vor.“ Die Firma, bei der die Tour gebucht worden war, wollte sich nicht äußern.

Lesen Sie hier: „Es war eine Dummheit, dort reinzugehen“

Die Gemeinde habe diese Verordnung nach einer Rettung eines Mannes aus der Falkensteiner Höhle im Jahr 2015 eingeführt. Der Mann war in der Höhle gestürzt, hatte sich den Arm gebrochen und musste gerettet werden. Für diese Kosten hatte die Gemeinde seinerzeit aufkommen müssen - „daraus haben wir gelernt“, sagte Deh. Wer die Höhle begehen wolle, müsse seitdem vorher eine „geeignete Versicherung“ nachweisen.

Nach Regenfällen saßen die beiden Männer in der Höhle fest

Er stehe weiterhin zu seiner Äußerung, dass es angesichts starker Regenfälle eine Dummheit gewesen sei, in die Höhle zu gehen. „Dass das aber diese Konsequenzen haben würde, konnte vielleicht keiner überblicken“, fügt der parteilose Rathauschef hinzu. Wie viel die Rettung gekostet habe, werde erst in Wochen oder Monaten feststehen.

Am Montag waren ein 37 Jahre alter Höhlenguide und sein 25 Jahre alter Kunde aus der Höhle gerettet worden. Nach starken Regenfällen saßen sie in etwa 650 Meter Tiefe fest. Der Tourist stammt nach Angaben von Rettungsdienstleiter Markus Metzger vom DRK-Kreisverband Reutlingen aus Norddeutschland, der Guide aus der Region.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: