Die Feuerwehr spülte die Kanalisation und führte Messungen durch in Ketsch (Rems-Murr-Kreis). Foto: SDMG (Symbolbild)

Mehrere Anwohner in Ketsch im Rhein-Neckar-Kreis haben am Samstagabend ihre Häuser verlassen müssen, weil Gas ausgetreten war. In dem Behälter befanden sich rund 2700 Liter hochentzündliches Propangas.

Ketsch - Weil auf einem Firmengelände in Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) Gas ausgetreten war, mussten Anwohner am Samstagabend vorübergehend ihre Häuser verlassen. In einer Firma für Recyclinganlagen war bei Rangierarbeiten mit einem Gabelstapler das Ventil an einem Flüssiggastank beschädigt worden, teilte die Polizei mit. In dem Behälter befanden sich rund 2700 Liter hochentzündliches Propangas.

Wegen der Explosionsgefahr wurde die Nachbarschaft mit rund 20 Menschen evakuiert. Anwohner im weiteren Umkreis waren angewiesen, Türen und Fenster verschlossen zu halten und keine brennenden Gegenstände nach draußen zu werfen. Straßen und Fußgängerwege in der Nachbarschaft wurden vorübergehend gesperrt.

Eine Fachfirma pumpte das Gas ab und verschloss den Tank. Die Feuerwehr spülte die Kanalisation und führte Messungen durch, die keine gefährlichen Werte im Wasser ergaben. Einige Stunden später wurden die Straßensperrungen aufgehoben und die Menschen konnten in ihre Häuser zurückkehren. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Polizei ermittelt zu den Hintergründen des Vorfalls.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: