Eigentlich sind buddhistischen Mönche für ihre Enthaltsamkeit bekannt. Am Sonntag haben Beamte in Myanmar einen Mönch mit mehr als vier Millionen Crystal-Meth-Pillen erwischt.(Symbolbild) Foto: epa

Am Sonntag hatten Beamte einen buddhistischen Mönch mit seinem Auto gestoppt. In seinem Wagen und im Kloster fanden sie Unglaubliches.

Ragun - Die Polizei in Myanmar hat nach eigenen Angaben einen buddhistischen Mönch festgenommen, der im Besitz von mehr als vier Millionen Crystal-Meth-Pillen war. Der Mönch sei am Sonntag im Staat Rakhaing von Beamten mit seinem Auto gestoppt worden, teilte Polizeisprecher Maung Maung Yin am Dienstag mit. Im Wagen des Mannes seien rund 400 000 Tabletten gefunden worden.

Bei einer anschließenden Durchsuchung im Kloster des Mönchs fand die Polizei mehr als 4,2 Millionen Pillen, eine Handgranate und Munition. Der Mann wurde am Dienstag von der Polizei verhört. Die Beamten hatten im Vorfeld einen Tipp bekommen, dass der Mönche vor habe, die Drogen zu transportieren. Der Staat Rakhaing grenzt im Norden an Bangladesch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: