DJ Bobo in der Porsche Arena Foto: Lichtgut /Oliver Willikonsky

Wie ein gigantischer Cluburlaub: Der Schweizer Eurodance-Star nimmt sein Publikum mit auf eine Zeitreise. Die Bühnenshow ist bombastisch, die Porsche-Arena tanzt.

Stuttgart. - Nicht nur Udo hat am Samstagabend die Stadt beehrt, auch René war da. Wer? Besser bekannt ist René Baumann aus dem Kanton Aargau in der Schweiz als DJ Bobo. In der ausverkauften Schleyerhalle spielte Udo Lindenberg, nebenan in der Porsche-Arena, die ebenfalls komplett besetzt war, gastierte DJ Bobo mit seiner Tour „Mystorial“. Seit mittlerweile 25 Jahren steht er auf der Bühne, in Stuttgart war es sein elfter Auftritt. Und die Fans wissen, was sie bekommen: Eine gigantische Bühnenshow und ein Konzert mit hohem Mitmachfaktor.

Anfangs steht DJ Bobo allein am Bühnenrand, in einer Art Frack-Weste, mit Zylinder und Schweißerbrille. Er ist der große Zampano, der Magier, der ein bisschen so ausschaut, als sei er gerade aus „Alice im Wunderland“ entschlüpft. Das Kostüm ist dem Kunstgenre des Steampunk entliehen, ebenso wie die scheinbar dampf- und zahnradbetriebene Mechanik im Hintergrund. „Mystorial“ ist eine Zeitreise vom Paris des Jahres 1887 – der Eiffelturm ist gerade im Bau – über das Ägypten 400 Jahre vor Christus und die Steinzeit, um über die 90er Jahre in der Zukunft zu landen. Der tiefere Sinn dahinter erschließt sich ebenso wenig wie es einen Zusammenhang mit den Songs gibt. Über die digitale Leinwand schweben bilderbuchschöne Illusionen, manchmal, wenn etwa DJ Bobo sich mit dem weißen Flügel um die eigene Achse dreht, schrammen sie hart am Kitsch vorbei.

DJ Bobo ist ein Perfektionist

Die Musik und mit ihr die Stimmung ist immer dann am besten, wenn die Rhythmen wummern, mit denen der Schweizer in den 90ern zum Eurodance-Star wurde, von „Where Is Your Love“ bis „Somebody Dance With Me“, bei dem mehr als 20 Menschen auf der Bühne stehen.

Wer DJ Bobo einmal im Hintergrund des „Heimspiel“-Konzerts von Andrea Berg in Aspach beobachtet hat, wo er die Show verantwortet, der weiß, dass er ein Perfektionist ist. So blitzen auch in der Porsche-Arena alle Licht- und Pyroeffekte auf den Punkt auf. Das Publikum steuert DJ Bobo wie ein Choreograf. Bei der La-Ola-Welle in Zeitlupe, die er von der Hallenmitte aus dirigiert, gelingen starke Gefühlsmomente. Wenn alle gemeinsam die Arme im Takt wiegen, fühlt sich das an wie in einem gigantischen Cluburlaub. „Love Is All Around“ markiert das Ende einer zweieinviertelstündigen Party, die Fortsetzung folgt am 1. Juni 2019.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: