Dörte Meinerling hat einen Abend der Bürgerbeteiligung Ende 2013 moderiert. Foto: Maira Schmidt

Die Stadträte loben die Plieninger. Wie sich die Bürger für die Zukunft der Ortsmitte einbringen, sei vorbildlich.

Plieningen - Die Mitglieder des Umwelt- und Technikausschusses haben die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zur Ortsmitte Plieningen positiv bewertet. In der Sitzung am Dienstag, 21. Januar, sprach die Grünen-Stadträtin Gabriele Munk von einer „vorbildlichen“ Aktion. Ihr sei besonders in Erinnerung geblieben, dass die Bürger sich eine „lebendige Mitte“ wünschten. Auch die Anregung für eine Markthalle sei wertvoll.

Die Markthalle sei den Plieningern eher ein Graus

Helga Vetter (CDU) sah dies anders. Das sei den Plieningern eher ein „Graus“. Sie lobt aber den „guten Auftakt“ des Verfahrens, das in einen sogenannten Rahmenplan münden soll. Lob für den Einsatz der Bürger gab es auch von Bürgermeister Matthias Hahn und Roswitha Blind (SPD). „Das ist ein bunter Strauß an Vorschlägen“, sagte Hahn. Blind sprach davon, dass sich die Bürger „gut eingebracht hätten“.

Etwas Wasser in den Wein gossen Jürgen Zeeb (Freie Wähler) und Günter Stübel (FDP). Zeeb warnte vor zu „hohen Erwartungen“, und Stübel plädierte dafür, Schwerpunkte zu setzen: „Nicht dass man vieles will und kaum etwas durchbekommt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: