In der hessischen Landeshauptstadt kostet das Parken in der innenstädtischen Parkscheinzone 1 Euro pro 20 Minuten. Foto: dpa

Die Parkgebühren in Stuttgart steigen – ist das in anderen Großstädten in Süddeutschland auch so? Es zeigt sich: ein Vergleich lässt sich nur schwer anstellen.

Stuttgart - In Stuttgart steigen die Parkgebühren. Wie halten es die anderen Großstädte in Süddeutschland? Im Jahr 2008 war München noch der Spitzenreiter. Das hatte eine Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ergeben, Stuttgart landete auf Platz 8. Die INSM allerdings erstellt diese Liste nicht mehr, weil sie sie angesichts unterschiedlichster Voraussetzungen und Kriterien für wenig sinnvoll hält. Auch der Deutsche Städtetag hält solche Vergleiche für „schwierig“, da die Parameter in den Städten sehr unterschiedlich seien. Wir wollen trotzdem einen Blick auf andere Städte wagen.

Parken in Frankfurt am Main

In der hessischen Landeshauptstadt kostet das Parken in der innenstädtischen Parkscheinzone 1 Euro pro 20 Minuten. Es gibt keinen Tagestarif, vielmehr beträgt die Höchstparkdauer oft nur eine Stunde. Damit will die Stadt Fahrer, die ihr Auto länger abstellen wollen, in die Parkhäuser bekommen. Dort wiederum kostet das Parken in Toplage 2,50 Euro pro Stunde; auch in den Parkhäusern gibt es keinen Tagestarif. Die letzte Preiserhöhung in Frankfurt gab es 2013 – es war die erste Erhöhung seit 20 Jahren: Damals wurde für die Parkscheinzone die Intervalldauer von 30 Minuten auf 20 Minuten verkürzt, das entspricht einer Erhöhung von 50 Prozent. Die Parkhausgebühr wurde um 50 Cent angehoben.

Parken in München

In München richtet sich die Höhe der Parkgebühr nach den Festlegungen der städtischen Parkgebührenordnung. Demnach beträgt das Parkentgelt im Stadtgebiet – seit vielen Jahren unverändert – 1 Euro pro Stunde. Ausnahmen bilden die Altstadt und das Gebiet rund um den Hauptbahnhof. Dort beträgt die Parkgebühr 2,50 Euro pro Stunde, nach 19 Uhr sinkt sie auf 1 Euro pro Stunde. Die gedeckelte Tageshöchstgebühr beläuft sich auf sechs Euro.

Parken in Nürnberg

In der Nürnberger Innenstadt betragen die Parkgebühren 2,50 Euro je Stunde auf den von der Stadt bewirtschafteten Parkflächen. Außerhalb der Altstadt belaufen sich die Parkgebühren auf 2 Euro je Stunde. Eine Tagespauschale gibt es nicht, da die Parkzeit auf den meisten Flächen auf eine Höchstparkdauer von zwei Stunden beschränkt ist, um eine Dauerbelegung zu verhindern. Parkhäuser bewirtschaftet die Stadt nicht, diese sind privat. Auf der Seite www.parkhaus-nuernberg.de finden sich acht Parkhäuser in der Innenstadt mit Parkgebühren zwischen 1,50 und 2 Euro pro Stunde und einheitlichen Tagespauschalen von 16 Euro (von 6 bis 20 Uhr). Die letzte Gebührenerhöhung fand zum 1. Januar 2016 statt. Davor kostete eine Stunde 1,50 Euro.

Parken in Mannheim

Die Parkgebühren an Parkscheinautomaten im Stadtgebiet sind im Jahr 2016 angehoben worden. In der Innenstadt (Zone 1) zahlt man 1,80 Euro je Stunde, in angrenzenden Bereichen (Zone 2) 90 Cent je Stunde. Die Gebühren für Tagesparkscheine (Zone 2) sind auf drei Euro erhöht worden. Die Gebühren für die städtischen Parkhäuser sind völlig unterschiedlich: Teilweise zahlen Kurzparker nichts, anderswo kostet die erste halbe Stunde 1 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: