Die Landesregierung stellt den Hochschulen offenbar weitere Corona-Hilfen zur Verfügung. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Landesregierung hat den Hochschulen in Baden-Württemberg weitere Corona-Hilfen zugesagt. Das berichten mehrere Medien und berufen sich auf eine Kabinettsvorlage der Wissenschaftsministerin.

Heilbronn - Die Hochschulen im Südwesten bekommen weitere 71,5 Millionen Euro Corona-Hilfen. Diese Summe will die grün-schwarze Landesregierung ihnen nach Informationen der „Heilbronner Stimme“ und des „Mannheimer Morgen“ (Donnerstag) zur Verfügung stellen.

Die Zeitungen berufen sich auf eine Kabinettsvorlage von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), die der Ministerrat in seiner Sitzung am kommenden Dienstag verabschieden will. Bauer schreibe darin, es müsse sichergestellt werden, dass es wegen der Krise „nicht zu verlorenen Kohorten an hochqualifizierten Fachkräften kommt“. Hochschulen müssten in die Lage versetzt werden, Studenten innerhalb der Regelstudienzeiten erfolgreiche Abschlüsse auf hohem Qualifikationsniveau zu ermöglichen.

Größte Unterstützung für Universitäten

Die größte Unterstützung erhalten demnach die Universitäten im Südwesten mit 37 Millionen Euro. Die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bekommen 14,8 Millionen Euro, die Medizinischen Fakultäten 13,7 Millionen Euro. Weitere Mittel fließen an die Pädagogischen Hochschulen (2,7 Millionen), die Dualen Hochschulen (1,8 Millionen) und an die Kunst- und Musikhochschulen sowie Akademien des Landes (1,5 Millionen).

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.