Thematische Schwerpunkte im Wahlkreis waren, wie in vielen ­anderen Gegenden, die Verkehrsprobleme. In Gmünd also die schier unendliche Geschichte um den neuen B-29-Tunnel (mit 280 Millionen Euro teuerste Straßenbaustelle im Land) und dem daraus folgenden nervtötenden Dauerstau. In unserer Bildergalerie stellen wir die Direktkandidaten aus dem Wahlkreis vor. Foto: dpa

Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd: Die Bürgermeister im nördlichen Rems-Murr-Kreis fordern energisch den B-14-Ausbau. Am Nadelöhr Waldrems geht kaum etwas voran.

Backnang - Ein recht kurioses Gebilde ist jener Wahlkeis 269, der geografisch gesehen ganz grob etwas von einer Erdnuss hat: zwei Hälften, verbunden nur durch ein sehr schmales Mittelstück. So werden Gebiete zusammengespannt, die sonst sehr wenig miteinander zu tun haben – auf der einen Seite der nördliche Rems-Murr-Kreis mit der ehemaligen Gerberstadt Backnang als Zen­t­rum. Und dann der südliche Ostalbkreis entlang der Rems mit seinem Schwerpunkt Schwäbisch Gmünd. Den jeweils anderen Landstrich sehen die Bewohner in der Regel nur beim Durch- oder Vorbeifahren etwa zur A 81 beziehungsweise zur A 7 hinter Aalen. „Die Backnanger und Murrhardter kennen Stuttgart wahrscheinlich besser als die älteste Stauferstadt der Welt, Schwäbisch Gmünd“, scherzt etwa CDU-Mann Norbert Barthle.

Er (als Direktkandidat) sowie sein SPD-Gegenspieler Christian Lange (über die Landesliste) dürften auch künftig den Wahlkreis in Berlin ­­re­präsentieren. Thematische Schwerpunkte waren, wie in vielen ­anderen Gegenden, die Verkehrsprobleme. In Gmünd also die schier unendliche Geschichte um den neuen B-29-Tunnel (mit 280 Millionen Euro teuerste Straßenbaustelle im Land) und dem daraus folgenden nervtötenden Dauerstau. Die Fertigstellung ist jetzt für den frühen Winter angepeilt, rechtzeitig zur Landesgartenschau 2014 in Gmünd.

In Backnang wiederum sorgt das Nadelöhr B 14 bei Waldrems seit Jahren für Verärgerung. Immer wieder drängten zuletzt die Rathauschefs – an der Spitze der umtriebige Backnanger OB Frank Nopper – auf eine zügige Umsetzung des seit langem versprochenen Ausbaus der Bundesstraße. Das Stuttgarter Verkehrsministerium freilich siedelt die B 14 keineswegs ganz oben auf der Prioritätenliste an – bisher zumindest.

Erfahren Sie in unserer Bildergalerie, welche Kandidaten im Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd in den Bundestag ziehen wollen.

Hier die aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl »

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: