Nichts für schwache Nerven: Ohne Hilfsmittel kletterten zwei Parkour-Artisten auf das Kreuz. Foto: Ashigaru

Zwei Figuren lümmeln lässig auf dem Kreuz, das auf dem Gipfel des Birkenkopfes steht. Alles nur ein Trick am Computerbildschirm? Wir haben herausgefunden, wer dahinter steckt.

Stuttgart - Zwei junge Männer sitzen auf dem Stahlträger wie einst die wagemutigen Arbeiter auf dem legendären Foto von der Wolkenkratzerbaustelle. Sie thronen hoch über dem Westen, auf dem Kreuz am Gipfel des Birkenkopfs. Im Internet erntet das Foto viel Applaus, seit die Facebookseite DeinStuttgart es am Montag geteilt hat. Dabei ist es schon mehrere Monate alt. Und nein, die Figuren sind nicht am Rechner reinretuschiert. Die Kletterer waren oben: „Das war im Januar oder Februar, und eigentlich überhaupt nicht geplant“, sagt Pascal Bueb von der Gruppe Ashigaru, die dahinter steckt.

Polizei erkennt keinen Verstoß in der Kletteraktion

Was die Parkour-Kletterer können, davon kann man sich auf ihrer Seite Ashigaru.de ein Bild machen. Die 15 Männer im Alter von 21 bis 28 Jahren kann man für Shows und Filme buchen. Sie machen auch in der Freizeit vor keinem Hindernis halt. „Wir wollten den Sonnenuntergang genießen, da kamen zwei von uns auf die Idee“, sagt Bueb. Ohne Hilfsmittel kletterten sie hinauf. Nachahmer warnen die Parkour-Künstler, sie sollen es bleiben lassen: „Wir trainieren seit Jahren, nur so ist das möglich“, sagt Bueb. Sie wollen dazu inspirieren, das Leben mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Laut der Polizei haben sie nichts Verbotenes getan: „Solange sie nichts kaputt gemacht haben, spricht nichts dagegen“, sagte ein Polizeisprecher – außer natürlich der Gefahr, in die ein Kletterer sich dabei begebe, mahnt auch die Polizei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: