Vorsicht, wer an der Haustür klingelt. Foto: Krauf/mann/Franziska Kraufmann

Die Serie ist nicht zu übersehen: Ein falscher Heizungsmonteur sucht ältere Menschen in deren Wohnungen auf – und schreckt dabei vor nichts zurück.

Stuttgart - Mit einer perfiden Methode geht derzeit ein Trickdieb als vermeintlicher Handwerker auf Tour: Er dreht den Opfern im Haus erst einmal den Strom oder die Heizung ab, um dann seine Hilfe anzubieten. Im Visier scheint er besonders Seniorenwohnanlagen zu haben. So zuletzt geschehen im Stadtteil Giebel im Nordwesten der Stadt.

Der auffallend große Täter gelangte auf unbekannte Weise in ein von Senioren bewohntes Mehrfamilienhaus und begab sich dort erst einmal in den Heizungskeller. „Dort stellte er die Heizung ab“, sagt Polizeisprecher Sven Burkhardt. Eine böse Masche – weil er sich dadurch gleich als Retter aufspielen konnte. Gegen 14 Uhr klingelte er an der Wohnung einer 92-Jährigen und gab sich als Heizungsmonteur aus. Die Frau solle erst einmal alle elektrischen Geräte ausstecken, verlangte er. Offenbar sollte dies ein Ablenkungsmanöver sein – doch die 92-Jährige schöpfte Verdacht. Als sie erklärte, ihre Tochter anzurufen, verschwand der Mann wieder. Ob er etwas erbeutet hat, ist noch unklar.

Und noch einer war 1,90 Meter groß – Zufall?

Der Täter soll etwa 1,90 Meter groß und schlank gewesen sein. Die 92-Jährige beschrieb ihn als Südosteuropäer mit hellbraunen, glatten Haaren. Er sei mit einer feinen, hellbraunen, längeren Jacke bekleidet gewesen. Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 07 11 / 89 90 - 57 78 entgegen.

Der Täter kennt offenbar die betreuten Wohnanlagen, in denen er ältere Opfer vermuten darf. Erst am 6. Februar war ein falscher Heizungsmonteur in einer Wohnanlage an der Stuttgarter Straße in Feuerbach zugange. Dort suchte er eine 93-jährige Seniorin heim, die ihn in ihre Wohnung ließ – und dann keine Chance hatte. Der Mann Mitte 30 und mit ebenfalls 1,90 Meter Körpergröße lenkte die betagte Frau ab und ließ unbemerkt einige Schmuckstücke aus Wohn- und Schlafzimmer verschwinden. Teile der Beute warf er dann achtlos in Müllcontainer.

Die Betrüger finden auch andere Rollen

Vier Tage davor hatte der falsche Heizungsmonteur zwei 84 und 94-jährige Frauen in deren Wohnungen an der Seeadlerstraße in Neugereut zu bestehlen versucht. Der Täter gab sich auch dort als Heizungsmonteur aus. Weitere ähnliche Auftritte wurde Ende Januar in Sindelfingen (Kreis Böblingen) und Ludwigsburg gemeldet. Im letzteren Fall war übrigens ebenfalls zuvor der Strom ausgefallen. „Wir prüfen natürlich, ob es Zusammenhänge mit anderen Fällen geben könnte“, sagt Polizeisprecher Burkhardt.

Denn nicht nur als falscher Handwerker kommen Betrüger in Seniorenwohnanlagen zum Ziel. Am 3. Februar etwa hatte sich ein Trickdieb in Möhringen als Mitarbeiter eines Betreuungsdienstes ausgegeben und eine 85-Jährige bestohlen. Am 22. Januar klingelte ein Täter bei einer 86-Jährigen in Weilimdorf – und gab sich als Kurier von Essen auf Rädern aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: