Stars gibt es auch in den Sammlungsräumen. Zu ihnen gesellt sich von 7. März an ein Bild des britischen Street Art-Künstlers Banksy. Foto: Sotheby’s

Der Name elektrisiert: Banksy. Ein Kunst-Star, dessen Bilder eigentlich nur im Straßenraum zu sehen sind. Jetzt aber kann die Staatsgalerie Stuttgart einen Banksy präsentieren – von diesem Donnerstag, 7. März , an.

Stuttgart - Jüngst im Museum Frieder Burda in Baden-Baden präsentiert, ist das Schredderbild „Love is in the Bin“ („Liebe ist im Eimer“) des britischen Street-Art-Künstlers Banksy von diesem Donnerstag, 7. März, an in der Staatsgalerie Stuttgart zu sehen – als Dauerleihgabe einer privaten Sammlerin wird es an unterschiedlichen Orten in den Sammlungsräumen der Staatsgalerie auftauchen.

Per Fernbedienung geschreddert

Das ursprüngliche Werk „Girl with Balloon“ („Mädchen mit Ballon“) hatte im Herbst 2018 Schlagzeilen gemacht: Bei einer Auktion im Londoner Auktionshaus Sotheby’s war es per Fernbedienung über einen Mechanismus im Rahmen geschreddert worden. Banksy, von dem man nur weiß, dass er vermutlich 1974 in Bristol geboren wurde, ist vor allem bekannt für seine satirischen Graffiti an Hauswänden. Die Internet-Plattform Instagram ist seine zentrale Bühne.

So kommt man in die Staatsgaerie

Die Staatsgalerie Stuttgart zählt mit einer international ausgerichteten Sammlung der Kunst seit 1200 zu den großen deutschen Kunstmuseen. Altbau, Steib-Bau und die 1984 eröffnete Neue Staatsgalerie von James Stirling bilden das Staatsgalerie-Areal mit 12 000 Quadratmeter Sammlungs- und Ausstellungsfläche.

Jeden Mittwoch (10–17 Uhr) bietet die Staatsgalerie freien Eintritt in die Sammlungsräume. Für Schulklassen öffnet das Museum täglich um 9 Uhr, reguläre Öffnungszeiten sind Di. bis So. von 10 bis 17 und Do. von 10 bis 20 Uhr. Besuche zwischen 17 und 20 Uhr Di. und Mi, sowie Fr. bis So. sind gesondert buchbar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: