Der Ebnisee zwischen Althütte und Kaisersbach gehört – auch im neuen Look – zu den schönsten Badeseen der Region. Foto: Gottfried Stoppel

Sommer, Sonne, Tretboot: Elf Gewässer laden in Stuttgart und Umgebung zum Freiluft-Planschen ein. Der Rems-Murr-Kreis ist in Sachen Schwimmspaß am besten aufgestellt.

Rems-Murr-Kreis - Plötzlich saust ein junger Mann aus dem Wald und landet mit einem Salto im Wasser. Eine Fontäne spritzt auf. Sobald er beiseite geschwommen ist, kommt sein Kumpel hinterher und schwingt sich ebenfalls an einem Tarzanseil durch die Luft in den Ebnisee.

Ob das Wasser noch kalt ist? Die Begleitung der beiden, ein Mädchen im Neoprenanzug, winkt lachend ab: „Wir gehen doch schon seit Februar ins Wasser.“ So hart gesotten sind nicht alle, die meisten Besucher des Ebnisees haben es im wechselhaften Juni noch vorgezogen, den See erst mal zu umwandern oder es sich an einem der Grillplätze bequem zu machen, während sich die hin und wieder vorbeiziehenden Wolken im Wasser spiegeln. Erst seit wenigen Tagen herrscht Hochbetrieb.

Diskussionen über Baumfällaktion

Stunts wie die der jungen Leute mit dem Tarzanseil sieht Frank Buth, der Geschäftsführer des Ebniseevereins, nicht so gern – die Verletzungsgefahr sei zu groß, meint er. Im vergangenen Jahr wurden daher Seile, die wagemutige Jugendliche an einigen Bäumen am Ufer des Ebnisees angebracht hatten, abgenommen. Ansonsten freut sich Buth freilich über die Besucher. „Der Ebnisee heißt nicht umsonst Perle des Schwäbischen Waldes“, sagt er und blickt über das Wasser, in dem sich die Bäume spiegeln.

Manche Besucher hätten in diesem Jahr gern noch mehr Grün an dem Stausee zwischen Althütte und Kaisersbach gesehen: Eine Baumfällaktion am Damm hatte Ende April für Diskussionen gesorgt. Von der Straße am Südufer aus haben Besucher nun freien Blick aufs Wasser – und auf einige Baumstümpfe.

Einige hatten das als Kahlschlag kritisiert, Buth verteidigt die Maßnahme aber: „Ein See muss gepflegt werden, dazu gehört es auch, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und dass der Damm standsicher bleibt.“ Dabei seien die Bäume, die am Damm standen, auf dem die Landesstraße verläuft, hinderlich gewesen. „Die Dammsanierung ist aus unserer Sicht gelungen, und in wenigen Jahren wird man davon nur noch wenig sehen“, betont Buth.

Ergebnisse eines Gutachtens kommen im Herbst

Zwei älteren Damen, die den See zu Fuß umrunden, gefällt der neue Look jedenfalls gut: „Er sieht viel freundlicher aus“, sagen sie. Und Renate Perne aus Kirchberg an der Murr, die den Ebnisee heute zum ersten Mal besucht, findet: „Es gefällt uns wirklich, es ist idyllisch hier. So viel Grün hätte ich nicht erwartet.“

In naturnahen Gewässern wie dem Ebnisee teilen sich die Schwimmer das Wasser mit Fischen und Vögeln, organisches Material wie Wasserpflanzen sammelt sich als Schlamm an. Die Gemeinde Kaisersbach hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das klären soll, was gegen den Schlamm getan werden könnte. Im Herbst wird das Ergebnis der Expertise erwartet.

Saison startete verhalten

Wer beim Baden mehr Komfort um sich haben möchte, findet vermutlich Gefallen am Ziegelei-Seebad in Schorndorf. Hier badet man auf Wunsch auch in einem beheizten Nichtschwimmerbecken, das Wasser wird durch einen ökologischen Kiesfilter geklärt. Ferner gibt es eine Breitwellenrutsche, einen Kleinkindbereich mit Matschanlage, einen Kletter- und Sprungfelsen mit zwei Plattformen sowie Sportanlagen. Im Unterschied zu den übrigen Badeseen im Landkreis muss man sich das nasse Vergnügen allerdings etwas kosten lassen: Erwachsene zahlen 3,50 Euro, Kinder und Behinderte zwei Euro. Freitagabends ist der Eintritt von 18 Uhr an frei. Dann lassen für die Reihe „Kultur am See“ regionale Bands den Tag ausklingen. Am 1. Juli sind „Mojo and Sons“ aus Tübingen an der Reihe.

Die Badesaison ist auch im Ziegelei-Seebad verhalten losgegangen. Vor allem hart gesottene Stammgäste kamen und drehten ihre Runden. „Heute war aber der erste Tag mit mehr als tausend Besuchern“, freut sich der Freibadchef Christian Milonas. Zumal Gäste des Ziegeleibads, falls ein Gewitter heraufziehen sollte, kurzerhand ins Hallenbad gegenüber gehen können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: