AfD- Aktion auf Twitter Adventskalender soll Diskriminierung weißer Männer thematisieren

Von red/AFP 

Mit einer Aktion auf Twitter hat die AfD für viel Kritik gesorgt. (Symbolbild) Foto: dpa
Mit einer Aktion auf Twitter hat die AfD für viel Kritik gesorgt. (Symbolbild) Foto: dpa

Unter dem Hashtag „JazuWeißenMännern“ will die AfD laut eigenen Angaben gegen die öffentliche Herabsetzung von weißen Männern vorgehen. In einem Adventskalender stellt die Partei wichtige, männliche Persönlichkeiten vor. Auf Twitter kommt die Aktion nicht gut an.

Berlin - Die Berliner AfD hält weiße Männer in Deutschland für diskriminiert. „Weiße Männer sind im Zuge einer längst aus den Fugen geratenen Gender-Kampagne in den letzten Jahren für Manche zum Schimpfwort geworden“, erklärte der AfD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski.

Im Internet verbreitet die AfD daher unter dem Hashtag „#JaZuWeißenMännern“ einen Adventskalender, auf dem ausschließlich Männer weißer Hautfarbe zu sehen sind. Diese müssen nicht unbedingt dem rechten Politischen Spektrum entstammen, wie Pazderski hervorhob. Für den 1. Dezember wurde etwa der Schriftsteller Bertold Brecht ausgewählt. Am Nikolaustag ist es Papst Johannes Paul II.

Bis Weihnachten sollen weitere Männer folgen, die „unsere Zivilisation und die Entwicklung der Welt entscheidend geprägt“ hätten. Heutzutage würden dagegen wegen einer „bei Grünen und Linken grassierenden Diskriminierung“ weiße Männer bei Karrierechancen oder öffentlichen Auftritten benachteiligt, kritisierte Pazderski weiter.

Nutzer auf Twitter reagieren negativ

Im Internetdienst Twitter wurde die Aktion von Nutzern als „frauenfeindlich und rassistisch“ verurteilt. Andere verwiesen auf anhaltende Benachteiligungen von Frauen sowie auf rassistische Diskriminierung in erster Linie gegen Menschen nicht-weißer Hautfarbe. Unter den 22 AfD-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sind nur zwei Frauen und keine Menschen nicht-weißer Hautfarbe.

Sehen Sie hier: Weitere, kritische Reaktionen auf die Aktion der AfD auf Twitter:

Lesen Sie jetzt