In den kommenden Wochen werden die Abrissbagger das Bild in der Keltersiedlung prägen. Danach wird bis Sommer 2021 gebaut. Foto: Winfried Schweikart (z)


Die Bagger sind auf dem Areal an der Langenburger Straße angerückt. Bis 2021 baut die Stuttgarer Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) dort 180 neue Wohnungen.

Zuffenhausen - Nachdem im Frühjahr die Bäume und Sträucher auf den Baufeldern gerodet worden sind, haben die Arbeiter in den vergangenen Tagen die Abrissbauten leergeräumt, Fenster ausgebaut und die Häuser so für den Abriss vorbereitet. Zunächst reißt der Bagger die sechs leerstehenden Häuser zwischen der Künzelsauer und Langenburger Straße ab. „Damit werden die Arbeiter noch bis zu vier Wochen beschäftigt sein. Danach geht es mit dem Abriss der restlichen 18 Häuser im westlichen Teil der Siedlung weiter“, sagt Peter Schwab, Sprecher der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Rodung und Abriss sind Voraussetzungen für den Erdaushub. Auf dem Gelände befand sich vor dem Bau der Siedlung eine Teerfabrik. Hierzu gab es im Sommer 2018 verschiedene Untersuchungen, mit dem Neubau geht daher eine Bodensanierung einher.

180 statt 105 Wohnungen

Die Mieterinnen und Mieter der alten Keltersiedlung seien mittlerweile alle mit Ersatzwohnraum versorgt, sagt Schwab. „Die letzte Mietpartei hat die Unterzeichnung des angebotenen Vertrags angekündigt. Die vollständige Entmietung der Keltersiedlung ist also absehbar.“

Die SWSG ersetzt in der Keltersiedlung ehemals 105 Altbaueinheiten durch 180 Neubauwohnungen mit 1,5- bis Fünf-Zimmer-Grundrissen. Eine Wohnung wird für eine selbstverwaltete Pflege-Wohngemeinschaft für acht Personen konzipiert. Nach dem Neubau wird sich die Wohnfläche auf knapp 11 800 Quadratmater fast verdoppelt haben.

Künftig 94 Sozialwohnungen

Mehr als die Hälfte der Wohnungen sind öffentlich gefördert. Die neue Keltersiedlung wird demnach 94 Sozialwohnungen haben. Auf beiden Baufeldern entlang der heutigen Künzelsauer Straße entstehen 14 Gebäude, die meisten sind dann mit Aufzügen erschlossen. Innenhöfe und eine Abstufung zwischen öffentlichen und privaten Außenbereichen versprechen ein attraktives Wohngebiet mit viel Grün. Zwei Tiefgaragen mit 138 Stellplätzen bringen die Autos von der Straße. Die SWSG hat die Planung in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt entwickelt, die für die Keltersiedlung den gültigen Bebauungsplan ändern muss. Der Beschluss dazu soll im zweiten Quartal 2019 fallen. Dann beginnen auch die eigentlichen Bauarbeiten. Im Sommer 2021 wird die neue Keltersiedlung fertig werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: