Nach Lkw-Unfall auf A8 bei Esslingen Bremsmanöver zu spät erkannt

Von red/kaf 

Der Grund für den Auffahrunfall auf der A8 Richtung München zwischen Esslingen und Wendlingen scheint gefunden: Ein unvorhergesehenes Bremsmanöver führte dazu, dass zwei Lastwagen aufeinander gekracht sind.

Esslingen - Die Ursache für den Auffahrunfall auf der A8 Richtung München mit einem schwer verletzten Lastwagenfahrer scheint laut Polizei gefunden: Ein unvorhergesehenes Bremsmanöver führte zu dem schweren Unfall.

Der Unfall ereignete sich auf der A8 am Montag um 17.06 Uhr zwischen der Anschlussstelle Esslingen und Wendlingen in Fahrtrichtung München. Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer musste laut Polizei kurz vor dem Sulzbachviadukt wegen stockenden Verkehrs sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen bis zum Stillstand abbremsen. Der Lastwagen war beladen mit Zement.

Lastwagenfahrer war eingeklemmt

Ein dahinter fahrender Lkw-Fahrer (60) erkannte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf den vor ihm stehenden Sattelzug mit hoher Geschwindigkeit auf. Der 60-Jährige wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden. Der Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus. Der 51-jährige Sattelzuglenker, der vor dem Lastwagenfahrer abbremsen musste, blieb unverletzt.

Die Richtungsfahrbahn München musste für etwa 40 Minuten gesperrt werden. Anschließend war der rechte Fahrstreifen bis 22 Uhr wegen den Bergungs- und Aufräumarbeiten gesperrt. Der Lastwagen des 51-Jährigen war mit Briefen beladen, die nach dem Unfall überall auf der Autobahn verstreut herumlagen. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu 15 Kilometer. Die Feuerwehren aus Ostfildern und Neuhausen waren mit 6 Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort. Es entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro.

Lesen Sie jetzt