Verbreitet gekonnt Durchhalteparolen: Pellegrino Matarazzo Foto: dpa/Tom Weller

Verliert der Trainer mit dem Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC auch das sechste Spiel nach seinem Amtsantritt, droht ihm die zweite Entlassung innerhalb einer Saison. Das passierte bisher nur einer Legende.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Gut möglich, dass es ein sinnbildlicher Moment war. Kurz vor dem Ende einer digitalen Pressekonferenz, in der Pellegrino Matarazzo (45) sich kämpferisch gezeigt und gekonnt Durchhalteparolen platziert hatte, brach die Leitung zusammen. Der Trainer der TSG Hoffenheim war weder zu sehen noch zu hören. Danach stand vor allem eine Frage im Raum: Kappt der Bundesligist die Verbindung zu seinem Coach endgültig?