Die Fürther um Daniel Steininger (links) verloren gegen den Karlsruher SC mit David Kinsombi. Foto: dpa

Der Karlsruher SC hat auswärts einen Achtungserfolg erzielt. Bei der sechstplatzierten SpVgg Greuther Fürth gewannen die Badener mit 1:0. Bielefeld muss währenddessen im Abstiegskampf weiter zittern.

Fürth/Bielefeld - Tabellenschlusslicht Karlsruher SC hat auf seiner kurzen Abschiedstournee von der 2. Fußball-Bundesliga einen Achtungserfolg gefeiert. Die seit einer Woche als Absteiger feststehenden Badener kamen bei der SpVgg Greuther Fürth zu einem knappen 1:0 (0:0). Die sechstplatzierten Franken müssen dagegen um ihr Ziel bangen, am Saisonende vor dem Erzrivalen 1. FC Nürnberg zu stehen. Besonders unterhaltsam war das eher bedeutungslose Spiel allerdings nicht. Zwar gingen beide Teams vor 8295 Zuschauern relativ hohes Tempo, waren aber lange zu unpräzise im Abschluss. Yann Rolim (89.) gelang erst in der Schlussphase der entscheidende Treffer für das Team von Trainer Marc-Patrick Meister. Bei der Fürther Mannschaft von Trainer Janos Radoki riss die Heimserie, seit Jahresbeginn war es die erste Liga-Niederlage der Kleeblätter im eigenen Stadion. Der KSC holte erstmals seit Anfang Februar auswärts wieder Punkte.

Bielefeld holt zuhause nur ein Remis

Arminia Bielefeld hat im Kampf um den Klassenerhalt den Sprung auf den Relegationsplatz 16 verpasst. Die Ostwestfalen kamen beim VfL Bochum zu einem 1:1 (1:0) und sind nach wie vor als Tabellenvorletzte in akuter Abstiegsgefahr. Das erste Zweitligator von Keanu Staude brachte die Gäste schon nach sieben Mnuten in Führung. Der 20-Jährige traf aus kurzer Distanz, nachdem Bochums Torhüter Manuel Riemann nach einem weiten Einwurf am Ball vorbeigegriffen hatte. Acht Minuten vor dem Schlusspfiff konnte der eingewechselte Selim Gündüz für die Platzherren ausgleichen. Eine Stunde lang war die Mannschaft des luxemburgischen Trainers Jeff Saibebe vor 18.469 Zuschauern das aktivere Team. Bei den Gastgebern fehlte lange der letzte Wille, die Partie zu drehen. Auch die Einwechslung von Torjäger Fabian Klos durch Bochums Coach Gertjan Verbeek nach 69 Minuten änderte den Spielverlauf zunächst nicht entscheidend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: