Auftritt an der Anfield Road im Jahr 2010: Gerry Marsden schmettert seinen berühmtesten Song Foto: imago

Die Hymne des FC Liverpool ist ein Stück Kulturgut – auch dank des Mannes, der mit „You’ll Never Walk Alone“ im Jahr 1963 einen Nummer-eins-Hit landete und die Fans der Reds damit zum Singen animierte.

Stuttgart/Liverpool - Manchmal erreicht ein Fußballspiel schon vor dem Anpfiff seinen Höhepunkt. Dazu braucht es keine Spieler auf dem Platz, dazu braucht es keine Schüsse, keine Dribblings, keine Zweikämpfe. Dazu braucht es nur ein Lied.

„You’ll Never Walk Alone.“ Du gehst niemals allein.

Lesen Sie hier: Das sind die emotionalsten „You’ll Never Walk Alone“-Stadionmomente

Wer verstehen will, was diese Hymne für den englischen Meister FC Liverpool bedeutet und welch Strahlkraft sie besitzt, der sollte sich die Geschichte des legendären Reds-Erfolgstrainers Bill Shankly vor Augen führen. In den letzten Tagen vor seinem Tod im Jahr 1981 setzte er sich immer und immer wieder vor seine Musikanlage – und spielte nur diesen einen Song ab: „You’ll Never Walk Alone“. Bill Shankly fand Halt und Stärke in dem Lied, das ihn lange begleitet hatte. Er wusste: Er würde niemals alleine gehen.

Marsden starb im Alter von 78 Jahren

Gerry Marsden, Mitglied der Liverpooler Band Gerry and the Pacemakers, wusste immer um die Wirkung des Songs. Er war es, der mit seinen Pacemakers und der Coverversion von „You’ll Never Walk Alone“ im Jahr 1963 einen Nummer-eins-Hit landete. Damals wurden in den englischen Stadien vor Spielbeginn die aktuellen Hits gespielt. Danach verschwand der Song wieder aus den Hitparaden. Die Liverpool-Anhänger auf The Kop, der legendären Stehtribüne, vergaßen ihn nicht. Sie sangen ihn weiter – bis heute. Auch nach Gerry Marsdens Tod. Am Sonntagabend verstarb er nach kurzer Krankheit mit 78 Jahren, wie es seine Familie nun mitteilte.

Sein Lied lebt weiter. Für immer. You’ll never walk alone!

Gerry Marsden erinnerte sich stets genau an jenen Moment, als er seinen Song 1963 erstmals an der Anfield Road hörte: „Meine Knie wurden weich. Ich hatte das Gefühl, ich schmelze dahin. Wir waren die Könige der Welt.“ Am Saisonende wurde Liverpool nach 17 Jahren wieder Meister. Und Trainerlegende Bill Shankly sagte zu dem Bandleader Marsden: „Ich habe den Menschen in Liverpool eine Fußballmannschaft gegeben – aber du hast ihnen ihren Song gegeben.“

„You’ll Never Walk Alone“ – das ist ein Lied über das Leben, und vielleicht passt es deshalb so gut zu einem Fußballspiel. Es geht um schwierige Phasen und Rückschläge, es geht darum, niemals aufzugeben. „Walk through a storm, hold your head up high“ – durch den Wind gehen und den Kopf oben halten. Auf und nieder: die Fans oben auf den Rängen – sie werden mit den Kickern unten auf dem Rasen mit „You’ll Never Walk Alone“ eins. Ein Lied als emotionales Bindeglied. „Die Leute“, sagte Gerry Marsden einmal: „Sie singen mit im festen Glauben, dass dieses Lied ihnen weiterhilft – wenn der Song langsam ansteigt, die Lautstärke auf den Rängen mitgeht, in diesem Momenten könnte ich tot umfallen. Ich wäre Gott nicht böse.“

Unvergessener Moment in Melbourne

Das Lied erblickte am 19. April 1945 das Licht der Welt – als Ballade am Broadway-Musical Carousel, bei dem es um einen Karussellbremser geht, der sich nach einem Raubüberfall umbringt. Er darf für einen Tag auf die Erde zurück und bringt seiner Tochter einen Stern mit, der ihr eine bessere Zukunft verheißt.

You’ll Never Walk Alone.

Welch Emotionen der Song weckt, zeigte sich auch im Sommer 2013, als 95 000 Australier in Melbourne das Lied bei einem Testspiel der Reds so inbrünstig sangen, dass die Liverpool-Legende Steven Gerrard weinte.

Bill Shankly wird immer ein Teil des Lieds sein. Nach seinem Tod wurde seine Asche auf dem Rasen der Anfield Road verstreut. Vor jedem Heimspiel in Liverpool wird seither auch für ihn gesungen: Du gehst niemals allein.

So wie das jetzt Gerry Marsden tut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: