Auf der Zugspitze ist es in der Nacht bitterkalt gewesen. Foto: AFP

Auf der Zugspitze ist in der Nacht zum Dienstag die bisher niedrigste Temperatur des Jahres in Deutschland gemessen worden.

Offenbach - Einen Kälterekord hat der Winter in der Nacht zum Dienstag auf der Zugspitze gebracht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden minus 30,4 Grad auf Deutschlands höchstem Gipfel gemessen - der niedrigste Wert des Jahres. 24 Stunden zuvor waren die Temperaturen auf minus 27 Grad gesunken.

Deutschland hat insgesamt wieder eine frostige Nacht erlebt. „Im Norden ist es etwa drei Grad kälter als in der Nacht davor, im Süden etwas wärmer“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Morgen. Grund ist Hoch „Hartmut“, das eisige Luft nach Deutschland bläst. Es bleibt im gesamten Land erst einmal winterlich kalt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: