Gerda und Hermann Unfried haben Elvira Pfleiderer (Mitte) vom Hospiz Stuttgart einen Spendencheck in Höhe von 1200 Euro überreicht. Foto: Bernd Zeyer

Hermann Unfried spendet 1200 Euro für den Aufbau eines stationären Kinder-Hospizes.

Stuttgart-Zuffenhausen - Was von außen wie ein Gewächshaus aussieht, beherbergt innen interessante Schätze. Auf dem Gelände der Gärtnerei Staehle an der Ludwigsburger Straße hat Sammler Hermann Unfried ein besonderes Museum eingerichtet. Alte Traktoren, Zweiräder, Dampfradios, historische Werbetafeln und andere Gegenstände ziehen die Blicke auf sich.

Im Dezember 2012 hatte Unfried dort knapp 300 Besucher zu Gast. Die konnten sich nicht nur an den Museumsstücken erfreuen, sondern auch an Würstchen, Glühwein und Alphorn-Musik. Durch den Verkauf von Speis und Trank und durch die Spendenbereitschaft der Gäste kamen 1200 Euro zusammen. Wie im vergangenen Jahr, als es 1000 Euro gewesen sind, so spendet Unfried auch dieses Mal das Geld wieder für den Aufbau eines stationären Kinder-Hospizes an der Stafflenbergstraße. Das Haus soll sterbenskranken Kindern und ihren Angehörigen zur Verfügung stehen. Mit dem Umbau soll im kommenden Jahr begonnen werden.

„Dank der Spendengelder ist das Projekt erst möglich“, sagte Elvira Pfleiderer vom Hospiz Stuttgart bei der Scheckübergabe. Die Betreuung eines schwerkranken Kindes stelle eine besondere Belastung für die Familie dar. Das stationäre Kinderhospiz, so Pfleiderer, solle eine Ergänzung der in Stuttgart vorhandenen Einrichtungen sein. Hermann Unfried betonte, dass es ihm und seiner Ehefrau Gerda ein großes Bedürfnis sei, das Hospiz-Projekt zu unterstützen. Ihm selbst und seiner Familie gehe es gut, umso wichtiger sei es, Menschen in Not zu unterstützen. Zwar sei das traditionelle Jahresabschlussfest mit viel Mühe verbunden, die Anstrengungen würden sich aber mehr als lohnen. „Ich kann nicht daheim sitzen und nichts tun“, beschrieb Unfried seine Motivation.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: