Zu teuer Stuttgarter Weindorf in Hamburg abgesagt

Von Michael Deufel 

In Stuttgart ein Dauerbrenner, in Hamburg jetzt abgesagt: Das Stuttgarter Weindorf. (Symbolfoto) Foto: dpa
In Stuttgart ein Dauerbrenner, in Hamburg jetzt abgesagt: Das Stuttgarter Weindorf. (Symbolfoto) Foto: dpa

Im letzten Jahr wurde die 30. Auflage noch kräftig gefeiert, jetzt das plötzliche Aus: 2016 wird es in Hamburg keinen Ableger des Stuttgarter Weindorfs geben. Die Platzmieten seien schlicht zu hoch.

Stuttgart - Nach dreißig Jahren wird es in Hamburg kein Stuttgarter Weindorf mehr geben. Der Veranstalter Pro Stuttgart hat die 31. Auflage am Dienstag abgesagt. Grund: Das Bezirksamt Hamburg-Mitte der Hansestadt hat laut Pro Stuttgart die Platzmiete gegenüber 2015 um 170 Prozent erhöht.

In Zahlen heißt das, dass die Abordnung der elf Weindorfwirte jetzt gemeinsam 125.000 Euro statt bisher 46.000 Euro Platzgebühr stemmen müssten. Pro Stuttgart habe die Gebührenerhöhung per Brief mitgeteilt bekommen, heißt es in einer Presseveröffentlichung der Weindorf-Veranstalter vom Mittwoch. „Die unglaubliche Kostensteigerung und das Verhalten des Bezirksamts Hamburg-Mitte sind ein Schlag ins Gesicht und geradezu unmoralisch“, sagt Werner Koch, der Vorsitzende von Pro Stuttgart.

Hamburgs regierender Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hatten noch im Sommer 2015 das 30. Weindorf in den Lauben auf dem Hamburger Rathausmarkt ausgiebig gefeiert.

Lesen Sie jetzt