Die zwei kleinen Amurtiger-Zwillinge mischen den Leipziger Zoo auf und erweitern den Bestand ihrer Art. Foto: dpa

Der Leipziger Zoo sucht immer noch nach Namensvorschlägen für ihre Tiger-Zwillinge. Indes hält auch anderer Raubtiernachwuchs hält den Leipziger Zoo auf Trab.

Leipzig - Für die Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig sind bisher mehr als 1000 Namens-Vorschläge eingegangen. Noch bis zum 30. April könnten weitere Ideen eingereicht werden, sagte eine Zoo-Sprecherin am Mittwoch. Es sollten möglichst passende asiatische Namen sein. Die im Februar geborenen Zwillings-Mädchen sind kleine Amurtiger. Aus den Vorschlägen werden die Pfleger eine Vorauswahl treffen. Danach soll in einem Publikumsvoting endgültig entschieden werden.

Direkt neben den Tigern sind die Raubtierpfleger derzeit mit einer zweiten Kinderstube beschäftigt. Am vorigen Samstag kamen zwei kleine Amurleoparden zur Welt. Auch dieser Nachwuchs entwickle sich gut, sagte die Sprecherin. Das Geschlecht der kleinen Leoparden kennen die Pfleger jedoch noch nicht. Bis auf weiteres würden Mutter und Jungtiere noch in Ruhe gelassen und nur per Kamera überwacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: