Die seltenen weißen Löwenjungen des Magdeburger Zoos sechs Wochen nach ihrer Geburt Foto: dpa

Flauschiger Nachwuchs im Magdeburger Zoo: Die vier weißen Löwenbabys sorgen für viel Wirbel im Gehege. Besucher können die Vierlinge jetzt auf ihrer Erkundungstour beobachten.

Magdeburg - Den Löwenbabys des Magdeburger Zoos geht es sechs Wochen nach der Geburt mehr als prächtig. Nachdem die Vierlinge mit jeweils schätzungsweise 1,5 Kilogramm zur Welt kamen, hat sich das Gewicht der drei Kater und ihrer Schwester inzwischen mehr als vervierfacht. Bei einem Wiegetermin am Montag brachten die weißen Löwenkinder 6,5 und 8,2 Kilogramm auf die Waage.

Zoodirektor Kai Perret zeigte sich zufrieden: „Sie sind sehr gut genährt, man sieht es ja auch an den Bäuchlein.“ Noch werden die kleinen Raubtiere von Mutter Kiara gesäugt. Die Nahrungsumstellung erfolgt dann allmählich. Der Nachwuchs habe laut Perret bereits erste Zähne und nage auch schon mal an Knochen herum. Löwin Kiara und Löwe Madiba haben im vergangenen Jahr gleich zweimal Nachwuchs bekommen.

Die Zwillinge mussten mit der Flasche aufgezogen werden

Am 26. April kamen zwei, am 25. Dezember vier Jungtiere zur Welt. Ein wichtiger Erfolg, denn weiße Löwen sind in freier Wildbahn sehr selten. Die Zwillinge Shaira und Jasiri konnte Mutter Kiara im Frühjahr nicht ausreichend mit Milch versorgen. Sie mussten mit der Flasche aufgezogen werden. Beim nächsten Nachwuchs war der Zoo deshalb vorsichtig und schirmte die Familie wochenlang ab. Inzwischen gehen die Kleinen auch im Schaubereich auf Erkundungstour und sind für Gäste zu sehen. „Mittags ist die Chance am größten“, sagte Kurator Konstantin Ruske.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: