Die Polizei muss einen Mann in der Wilhelm-Galerie von der Toilette holen. Foto: factum/Archiv

Dass es auf der Toilette manchmal länger dauert, kann vorkommen. Doch ein 24-jähriger Mann wollte sie in der Wilhelm-Galerie in Ludwigsburg gar nicht mehr verlassen – die Polizei muss anrücken.

Ludwigsburg - Das kommt doch eher selten vor: Ein 24-jähriger Mann wollte am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr die Herrentoilette des Einkaufszentrums Wilhelm-Galerie in der Ludwigsburg Innenstadt nicht mehr verlassen. Zunächst versuchten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, den 24-Jährigen zum Verlassen von Kundentoilette und Gebäude zu überreden. Doch er hatte sich auf der Kundentoilette eingeschlossen. Die Polizei vermutet, dass er alkoholisiert war.

Die Polizei hat öfter mit dem jungen Mann zu tun

Da alle Überredungskünste der Angestellten versagten, musste schließlich die Polizei anrücken. Die Polizeibeamten konnten mit Worten allerdings ebenfalls nicht zu dem jungen Mann durchdringen, so dass ein Polizist schließlich die verschlossene Toilettentür öffnen musste. Die Beamten mussten ihn aus der Toilette herausschieben. Doch der 24-Jährige wollte nicht freiwillig gehen und reagierte höchst aggressiv. Die Polizisten mussten ihn schließlich überwältigen und auf den Boden drücken. Mit Handschellen wurde der polizeibekannte Mann zum Revier Ludwigsburg transportiert, wo er bis am Freitagmorgen in einer Zelle bleiben musste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: