Bis Freitagmittag sind die Wetteraussichten eher weniger gut. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Nach dem Schmuddelwetter ist im Südwesten Besserung in Sicht: Das Wochenende soll am Samstag trocken und sonnig starten. Am Donnerstag und Freitag sind die Aussichten aber noch weniger gut.

Stuttgart - Erst nass und windig, dann sonnig und mild: Nach Schmuddelwetter am Donnerstag können sich Menschen im Südwesten auf einen trockenen und sonnigen Start ins Wochenende freuen. „Samstag wird ein sehr sonniger Tag“, sagte Kai-Uwe Nerding, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD), am Donnerstag. Der Freitag starte noch mit Schauern, zum Nachmittag reiße jedoch die Wolkendecke auf und lasse im ganzen Land die Sonne durch. Auch der Wind lasse bereits am Morgen nach und beschränke sich tagsüber auf schwache bis mäßige Brisen.

Für Donnerstag erwartet der DWD vom Mittag an verbreitet Regen, am Abend und in der Nacht auch wieder einzelne Gewitter. Auch der Wind nimmt demnach in der zweiten Tageshälfte zu; laut DWD-Prognosen wird es zuerst im Süden und Osten Baden-Württembergs, in der Nacht auch im Rest des Landes stürmisch. In exponierten Lagen des Schwarzwalds werden vereinzelte Orkanböen erwartet. Die Temperaturen dazu liegen zwischen bis zu drei Grad im Bergland und elf Grad am Oberrhein. Ähnlich frisch dürfte es auch am Freitag bleiben.

Am Samstag steigen die Werte auf bis zu 15 Grad im Breisgau, am Sonntag den Prognosen zufolge gar „auf ungewöhnlich milde“ zwölf Grad im Bergland und bis zu 19 Grad im Raum Karlsruhe, sagte Nerding. Ansonsten seien die Aussichten für Sonntag aber eher trüb: Die Meteorologen rechnen mit erneut vielen Wolken, vermutlich Regen und möglicherweise auch wieder Sturm im Land.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: