Foto: dapd

Fußball-Nationaltorwart Tim Wiese verlässt Bremen im Sommer. Neuer Verein noch nicht bekannt.

Bremen - Tim Wiese und Werder Bremen gehen nach der laufenden Saison getrennte Wege. Nach sieben Jahren verlässt der Fußball-Nationaltorhüter den Bundesligisten. Das bestätigte Werder Bremens Pressesprecher Tino Polster der Nachrichtenagentur dapd am Mittwochabend.

„Tim Wiese hat heute Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs darüber informiert, dass er in der kommenden Saison für einen anderen Klub spielen wird“, sagte Polster. Wohin Wiese wechseln wird, ist noch völlig offen. Allerdings deutete der 30-Jährige an, ein Engagement im Ausland anzunehmen.

Wiese, der im Sommer 2005 vom 1. FC Kaiserslautern nach Bremen gewechselt war und dessen Vertrag in Bremen zum Saisonende ausläuft, begründete seine Entscheidung mit der Suche nach einer neuen Aufgabe. „Ich bin froh, bei so einem tollen Klub wie Werder Bremen gespielt zu haben. Aber ich brauche eine neue Herausforderung“, sagte der 30 Jahre alte Torhüter der „Sport Bild“.

Seit Monaten kokettierte der Keeper mit einem Abgang aus Bremen. Zuletzt zeigte sich auch Allofs wenig optimistisch, dass der sechsmalige Nationalspieler doch noch mit Werder verlängern würde. Im Wintertrainingslager im türkischen Belek hatte Wiese noch betont, sich eine Zukunft in Bremen vorstellen zu können.

„Ich hatte hier eine tolle Zeit, wurde DFB-Pokalsieger 2009, stand im selben Jahr im Uefa-Cup-Finale. Dazu bin ich froh, unter so einem Trainer wie Thomas Schaaf gearbeitet zu haben“, sagte Wiese. Aber nun gehe „die Zeit zu Ende“, fügte Wiese bei Spiegel Online hinzu.

"Habe verschiedene Anfragen aus dem Ausland"

Bis es soweit sei, wolle er mit Bremen allerdings das Saisonmindestziel erreichen, das Werder nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen aus den Augen verloren hat. „Ich werde bis zum Schluss alles geben, damit wir die Europa League erreichen“, sagte Wiese.

Wo er künftig zwischen den Pfosten stehen wird, wollte Wiese noch nicht verraten. Der „Sport Bild“ sagte der sechsmalige Nationalspieler lediglich, dass ihm Angebote verschiedener Klubs außerhalb der Bundesliga vorlägen. „Ich habe verschiedene Anfragen aus dem Ausland, mehr kann ich dazu noch nicht sagen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: