Auch die Weihnachtsmärkte in den Außenbezirken sind stimmungsvoll und haben einiges zu bieten – wie hier in Weilimdorf. Foto: / Lederer

In diesen Tagen beginnt die Zeit der Weihnachtsmärkte in den Bezirken – wir bieten eine Auswahl.

Stuttgart - Am heutigen Mittwoch um 17 Uhr wird der große Weihnachtsmarkt auf dem Markt-, Schiller- und Schlossplatz in der Innenstadt eröffnet. Doch nicht jeden zieht es in die Gassen der Budenstadt, die bis 23. Dezember aufgebaut bleibt. Stimmungsvolle Alternativen zur Drucketse in der City bieten auch die kleineren Weihnachts- und Adventsmärkte in den Stadtbezirken, die traditionell um den ersten Advent beginnen.

Den Auftakt macht unter anderem der Sternenmarkt in der Bad Cannstatter Altstadt, der vom 30. November bis 23. Dezember täglich von 11 bis 21 Uhr zum Besuch einlädt. Zusätzlich findet im Bezirk am Samstag, 30. November, von 9 bis 16 Uhr der 33. Internationale Weihnachtsmarkt statt. Rund um den Jakobsbrunnen bieten Kinder- und Jugendeinrichtungen, Schulen, Vereine und Initiativgruppen viel Selbstgebackenes und Selbstgebasteltes an. Und am Niklasmarkt in Bad Cannstatt kann man sich auf Glühwein, Punsch, jede Menge Leckereien sowie Deko- und Geschenkideen freuen. 50 Vereine und Firmen nehmen an der Veranstaltung am Samstag, 7. Dezember, von 9 bis 18 Uhr auf der Marktstraße teil.

Gleich an zwei Tagen wird auf dem Weilimdorfer Löwen-Markt eine Budenstadt mit mehreren Dutzend Ständen aufgebaut sein. Los geht es am Samstag, 30. November, von 15 bis 22 Uhr, am Sonntag, 1. Dezember, von 11 bis 18 Uhr. Bevor in Weilimdorf am Samstag der Startschuss fällt, kann man im Stadtteil Hausen auf dem kleinen Markt vor dem Kinder- und Jugendhaus am Hausenring vorbeischauen. Dort öffnen die Stände von 10 bis 14 Uhr.

Chöre in Untertürkheim

In Rot lädt der Bürgerverein traditionell am Samstag vor dem ersten Advent zum Markt ein: von 11 bis 17 Uhr können Besucher auf dem Hans-Scharoun-Platz an zahlreichen Ständen nach Geschenken stöbern. Vielleicht mag der Weihnachtsbaum aus Metall nicht jedermanns Geschmack sein, in jedem Falle kann man sich Glühwein, Gutsle und andere Leckereien schmecken lassen – das ist sicher.

Obwohl es in Stammheim keinen großen Weihnachtsmarkt mehr gibt, erfreut sich der Adventsmarkt dort wachsender Beliebtheit. Gelegenheit zum Vorbeischauen ist am Samstag, 30. November, von 12 bis 19 Uhr im und um das Evangelische Gemeindehaus an der Kameralamtsstraße 13. Für musikalische Unterhaltung sorgt unter anderem der Posaunenchor.

Wer noch Geschenke sucht, ist in Wangen auf dem Hobby-Künstler-Weihnachtsmarkt richtig. Er findet am Samstag, 30. November, ab 10 Uhr vor dem Gemeindehaus an der Hauptstraße 78 statt.

Verschiedene Chöre machen den Weihnachtsmarkt in Untertürkheim zu einem besonderen Erlebnis. Besucher sind am Samstag, 7. Dezember, von 10 bis 19 Uhr an der Widdersteinstraße, Augsburger Straße und auf dem Storchenmarkt an der richtigen Adresse.

Die Burgruine in Hofen sorgt für das passende Ambiente

Im benachbarten Obertürkheim wird am selben Tag gefeiert, zwischen 10 und 19 Uhr tauchen am Samstag auch Sankt Nikolaus, Knecht Ruprecht sowie das Christkind an den Buden auf der Augsburger Straße zwischen Asangstraße und Wittenbergstraße auf.

Der Bürgerverein Hofen lädt dieses Jahr am Samstag, 30. November, von 14 bis 21 Uhr zum 30. Weihnachtsmarkt an Burgruine, Wolfgangstraße und Schulhof ein. Alphörner und Jugendkapellen rahmen den Abend musikalisch ein.

In Zazenhausen veranstaltet der Bürgerverein wieder den beschaulichen Weihnachtsmarkt im Ortskern. Beginn ist auf dem Kirchplatz am Samstag, 30. November, um 11 Uhr. Feierabend gegen 17 Uhr.

Kinder dürfen sich besonders auf den Weihnachtsmarkt in Münster freuen. Für sie gibt es ein Zügle zum Mitfahren. Auch dieser Markt ist am Samstag, 30. November, von 11 bis 19 Uhr am Schulhof der Elise-von-König-Schule, Nagoldstraße 7.

In Feuerbach wird zwei Tage lang gefeiert

Beim Kreativmarkt „Botnang leuchtet“, der am 30. November von 10 bis 20 Uhr rund um den Kuckucksbrunnen an der Griegstraße stattfindet, gibt’s allerhand Schickes und Schönes – das meiste ist selbst gemacht. Auch eine Feuershow (19 Uhr) gehört zum Programm.

Wer erst am Wochenende um den zweiten Advent Zeit findet, der kann am Samstag, 7. Dezember, beim Adventsmarkt in Zuffenhausen an der Pauluskirche an der Unterländer Straße vorbeischauen. Eröffnet wird die Veranstaltung um 11 Uhr. 24 Stände werden rings um die Kirche aufgebaut. Traditionell gibt es Punsch statt Glühwein und jede Menge Musik. Zum Abschluss spielt um 17 Uhr der Posaunenchor.

Gleich an zwei Tagen wird wieder in Feuerbach gefeiert: Der Rudolf-Gehring-Platz vor der Kelter wird sich am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Dezember, in einen Weihnachtsmarkt verwandeln. Zur Eröffnung gibt es am Samstag um 17 Uhr ein Konzert in der evangelischen Stadtkirche. Marktende ist um 22 Uhr. Am Sonntag ist der Markt von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Ebenfalls in Feuerbach gibt es dieses Jahr den ersten veganen Weihnachtsmarkt in Stuttgart. Hier gibt es rein pflanzliche Schlemmereien, Geschenke, Vorträge und vieles mehr: Er findet am Samstag, 21. Dezember, von 12 bis 21 Uhr und Sonntag, 22. Dezember, von 12 bis 18 Uhr in der Karl-Kloß-Jungendbildungsstätte, Am Sportpark 2, statt.

Am dritten Adventswochenende lädt der Bürgerverein Giebel auf den Ernst-Reuter-Platz. Besucher können dort am Samstag, 14. Dezember, von 13 bis 19 Uhr, bummeln und nach Geschenken schauen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: