Grün ist nicht nur die Hoffnung, sondern auch das Kleid einer selbstbewussten Frau namens Meghan Markle. Foto: AP/Kirsty Wigglesworth

Royale Pflichten gehören für Meghan Markle und Prinz Harry der Vergangenheit an. Sie trägt auf ihrer Abschiedstour ein starkes Grün und sagt Tschüss. Mit diesem Power Dressing ist sie nicht allein.

Stuttgart - Modisch betrachtet ist Grün eine heikle Farbe. Wenn man sich wie Meghan Markle bei ihrem letzten Auftritt als Royal komplett vom Scheitel bis zum Knie in ein kräftiges, seidig schimmerndes Grün wirft, weckt man widersprüchliche Assoziationen. Wollte sich die Markle aus Frust über die Queen als neue Froschkönigin bewerben? Ist die 38-Jährige in ihrer waldreichen Wahlheimat Kanada unter die Jäger gegangen? Ist sie der weibliche Shrek? Hulk?

Viel zu stilbewusst

Nein, sie ist viel zu stilbewusst, um im Kleiderschrank danebenzugreifen. Herzogin Meghan und Prinz Harry nahmen am Commonwealth-Tag am Gottesdienst in der Westminster Abbey teil, auch um ihren Geltungsanspruch zu unterstreichen. Schließlich bleibt Prinz Harry auf Platz sechs der britischen Thronfolge. Diesen Status wollte Meghan unterstreichen. Grün steht für Freiheitsdrang und Durchsetzungsvermögen. Ein typisches Power-Dressing. Pikanterweise trug Melania Trump letztes Jahr ebenfalls ein waldgrünes Kleid der Designerin Emilia Wickstead. Das behaupte einer, Mode sei nicht politisch

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: