Wanderung Dunkle Wälder und tiefe Klingen

Von Ralf Schäffer 

 Foto: Grafik/Herrmann
Foto: Grafik/Herrmann

Die 14 Kilometer lange Tour führt auch zum Leinursprung und zum Aichstruter Stausee

Sehenswert: Der abwechslungsreiche Welzheimer Wald ist unser Wanderziel. Wir streifen durch dunkle Wälder, haben herrliche Ausblicke, besuchen den Leinursprung, den Aichstruter Stausee und die urigsten Klingen dieser Gegend, die Brunnen- und die Hägelesklinge. Letztere hat ihren Namen von dem Deserteur Hägele (geb. 1806) aus Ebersberg, der sich vor seinen Häschern dort versteckte.

Streckenlänge: ca. 14 km, etwa 330 Meter Steigungen, die Strecke ist kinderwagentauglich, wenn man auf den Besuch der Klingen verzichtet. Mit Kinderwagen zweigt man bei Punkt 3 der Beschreibung nicht nach Ebersberg ab, sondern geht die Straße weiter direkt zurück zum Parkplatz.

Anfahrt: Von Kaisersbach auf der Kreisstraße 1892 Richtung Cronhütte. Nach ca. zwei Kilometern Parkplatz links mit großem Spiel- und Grillplatz ansteuern.

Hier geht's lang:  Wir gehen rechts an dem Grillplatz entlang ca. 800 Meter bis zu einem Abzweig links Richtung Kaisersbach. Dieser Weg (roter Punkt) führt uns an einem Waldjugendzeltplatz (hier links halten) und unterhalb eines Schullandheims vorbei und durch Kaisersbach hindurch. 100 Meter nach dem Ortsschild folgen wir dem Radweg zum Aichstruter Stausee (3,3 km), unserem nächsten Ziel. Ehe wir dieses problemlos erreichen, schauen wir am Leinursprung, ca. 200 m nach unserem Abzweig, linker Hand vorbei.

Am Aichstruter See angekommen, ist eine Pause im Gasthof Seeblick (Mittwoch und Donnerstag Ruhetag) möglich. Anschließend wandern wir zurück zu unserem Hauptweg, gehen weiter auf die Höhe, dort links an einer Schaltstation vorbei nach Aichstrut. Am Ortseingang überquert man die Kreisstraße, geht 200 Meter links abbiegend (blauer Balken und Mühlenwegzeichen) weiter, dann rechts durch Gmeinweiler hindurch und hinab bis zu einer Wegkreuzung. Hier geht man geradeaus weiter, am Waldeingang rechts hinab ins Tal der Blinden Rot.

Wir überqueren die Kreisstraße, gehen 400 Meter (nur noch Mühlenwegzeichen) auf dem Radweg entlang und biegen rechts ab nach Ebersberg. Am Anfang des Ortes geht's links (Wegweiser Mönchhof) hinab (100 Meter) und anschließend wieder links (roter Punkt) bis zum Waldrand. Hier bitte aufpassen: zunächst ein paar Schritte links am Waldrand entlang (roten Punkt beachten) und anschließend in den Wald hinein, zuerst zur Hägelesklinge, eine überaus beeindruckende wilde Formation mächtiger Sandsteinfelsen. Nach dem etwas anspruchsvollen, aber reizvollen Auf und Ab geht es ein kurzes Stück weiter bis zu einem Hinweisschild links an einem Baum. Es weist uns den Weg zur Brunnenklinge, und anschließend geht's von dieser Stelle hinab ins Tal. Ein kurzes Stück zur Straße, rechts weiter, und schon sind wir zurück am Park-, Spiel- und Grillplatz.

Der Streckenverlauf als PDF.

Kartentipp: Wanderkarte des SAV bzw. des LVA "Schwäbisch Hall-Backnang", Maßstab 1:35000.

Einkehren: Gasthaus Seeblick, Kaisersbach, und im Gasthof Zum Heurigen in Aichstrut (geöffnet 11-24 Uhr, durchgehend warme Küche, Montag Ruhetag).

Tipp: Für die Klingen empfiehlt sich festes Schuhwerk.

Lesen Sie jetzt