Die anhaltenden Waldbrände in Chile haben jetzt die Ortschaft Parral schwer getroffen. Foto: AP

Die seit Januar anhaltenden Waldbrände in Chile haben jetzt die Ortschaft Parral schwer getroffen. 40 Häuser verbrannten und mehr als 2500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Parral - Bei neuen Waldbränden ist in Chile die Ortschaft Parral schwer getroffen worden. Rund 40 Häuser verbrannten, insgesamt war eine Fläche von 3500 Hektar betroffen. Mehr als 2500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der Ort Parral liegt rund 340 Kilometer südlich von Santiago de Chile. Für die Brandbekämpfung wurde auch eine ljuschin Il-76 aus Russland als Löschflugzeug eingesetzt. Seit Mitte Januar wird Chile als Folge langer Trockenheit von den schlimmsten Waldbränden seiner Geschichte heimgesucht.

Bisher verbrannte ein Gebiet von über 500 000 Hektar in Zentralchile, eine Fläche, die mehr als fünf mal so groß wie die deutsche Hauptstadt Berlin ist. Elf Menschen starben, 1600 Gebäude wurden zerstört.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: