Mit dem Kaufvertrag ihrer Wohnung wurde den Eigentümern des Layher-Areals (links) schon 2019 eine grüne Oase versprochen. Das Gelände liegt noch immer brach. Foto: / Jürgen Bach

Das geplante Leonberger Kleinod zwischen dem Layher-Areal und der Bahnhofstraße soll die Stadt mehr kosten als geplant. Einige Stadträte fordern eine günstigere Variante. Doch die Zeit drängt angesichts der erhofften Fördergelder.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Vor etwa vier Jahren sind die ersten Eigentümer in das Leonberger Layher-Areal in der Lindenstraße eingezogen. Versprochen wurde ihnen beim Abschluss ihres Kaufvertrages eine etwa 6000 Quadratmeter große grüne Oase direkt vor der Haustür - eine ökologisch wertvolle Abgrenzung zur Bahnhofstraße, ein Raum für soziale Begegnungen mit zahlreichen Spielstätten für Kinder. Dahinter der idyllische Blick zur erhöhten Altstadtkulisse.