Bevor es am Donnerstag richtig mit der Premiere losgeht, gab es am Mittwochabend bereits exklusive Einblicke auf das Programm bei der Vorpremiere des Weltweihnachtscircus. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Was wäre Weihnachten ohne den Weltweihnachtscircus? Bevor es am Donnerstag richtig mit der Premiere losgeht, gab es am Mittwochabend bereits exklusive Einblicke auf das Programm bei der Vorpremiere. Dabei zeigten chinesische Artisten ihr Können.

Bad Cannstatt - Die Vorpremiere des 24. Weltweihnachtscircus in Bad Cannstatt ließ am Mittwoch erahnen, was die Zuschauer ab Donnerstag, 8. Dezember, erwartet: Clownerie, Aktrobatik und Tiernummern werden im Programm des Weltweihnachtscircus gezeigt. Zur Vorpremiere zeigten die Akrobaten des chinesischen Zirkus ihr Können in waghalsigen Formationen und bildstarken Balancekunststücken.

Kurzfristige Programmänderung vor der Vorpremiere

Vor der Vorpremiere gab es bereits einigen Trubel, da der Star-Clown aus dem Programm genommen werden musste. Gleich drei Clowns hat Henk van der Meijden quasi in letzter Sekunde engagiert. Sie ersetzen beim 24. Gastspiel seines Weltweihnachtscircus’ den Spaßmacher David Larible, der, wie berichtet, nach Vorwürfen des Kindesmissbrauchs kurzfristig aus dem Programm gestrichen wurde. Von der Premiere am Donnerstag bis zum 14. Dezember werden der russische Clown Housch-ma-Housch – er war sieben Jahre lang im Pariser Lido – und sein Landsmann Pavel Boyarinov, einer der letzten klassischen Clowns, miteinander beziehungsweise im Wechsel auftreten. Vom 15. Dezember bis zur letzten Show am 8. Januar wechselt sich Boyarinov mit dem Komiker-Duo Frères Taquin und ihrer Chaplin-Pantomime ab.

Mehrere Nummern werden in Stuttgart Europa-Premiere feiern, etwa die Schwanensee-Variante des chinesischen Staatszirkus’ mit 20 Akrobaten. Eine Neuheit ist der Luft-Akt des kanadischen Paares Jonathan & Marie-Eve, die auch eine Einladung zum Zirkusfestival in Monte Carlo erhalten haben. Der Nationalzirkus aus dem nordkoreanischen Pjöngjang zeigt eine Kombination aus russischer Schaukel und Reck.

Lamas und Kamele in der Manege

Tiere dürfen laut van der Meijden in einem Zirkus nicht fehlen. Die so genannte Freiheitsnummer auf Pferden wird von Géraldine Katharina Knie und ihrem Ehemann Maycol Errani präsentiert, die auch Zebras, Lamas und Kamele in der Manege zeigen. Neu ist die Kosakennummer von Valentina Kulkova mit jungen Frauen auf Pferden. Dazu kommen eine Hundedressur und der Auftritt von Vasily Timoschenko aus dem russischen Staatszirkus mit seinen Seelöwen.

Bis zum 8. Januar sind an 31 Tagen 61 Vorstellungen angesetzt. Für alle gibt es noch Karten, an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet – sowie mit einer kompetenten Beratung direkt an der Zirkuskasse oder am Zirkustelefon unter 0711 / 674  47 70.

In unserer Bildergalerie finden Sie weitere Fotos von der Vorpremiere des Weltweihnachtscircus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: