Die Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Franziska Kraufmann

In der Nacht zum Samstag fällt ein 32-Jähriger in einer S-Bahn in Stuttgart auf, weil er andere Fahrgäste anpöbelt. Eine Zivilstreife der Bundespolizei befindet sich auch im Zug und stellt den Mann zur Rede. Dann eskaliert die Situation.

Stuttgart-Mitte - Ein 32 Jahre alter Mann soll in der Nacht zum Samstag in einer S-Bahn der Linie S2, die in Richtung Schorndorf unterwegs war, mehrere Reisende angepöbelt und schließlich zwei Bundespolizisten, die in dem Zug als Zivilstreife unterwegs waren, angegriffen und bespuckt haben.

Wie die Polizei meldet, fiel der 32-Jährige gegen 1 Uhr in der S-Bahn auf, weil er offenbar wahllos andere Fahrgäste verbal anging und herumschrie. Als die Zivilstreife der Bundespolizei auf die Situation aufmerksam wurde, gaben sich die Beamten dem 32-Jährigen als Polizisten zu erkennen und forderten ihn dazu auf, den Zug an der nächsten Haltestelle zu verlassen. Der Betrunkene ignorierte die Aufforderung jedoch und versuchte die Einsatzkräfte zu treten, als der Zug an der Haltestelle Nürnberger Straße in Bad Cannstatt stoppte. Die Beamten wehrten den Tritt ab, brachten den Angreifer aus der S-Bahn und fesselten ihn am Bahnsteig.

Der 32-Jährige trat währenddessen weiterhin nach den Polizisten und begann zudem in deren Richtung zu spucken, weshalb ihm sein eigens mitgeführter Mund-Nasenschutz aufgesetzt wurde. Gemeinsam mit einer alarmierten Streife brachten die Beamten den im Landkreis Esslingen wohnhaften Mann zum Bundespolizeirevier, wo er die restliche Nacht in Polizeigewahrsam verbrachte. Er muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte rechnen.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: