Taucher fanden den jungen Mann leblos in der Donau (Symbolbild). Foto: imago/Becker&Bredel

Ein Junggesellenabschied im Alb-Donau-Kreis ist tragisch zu Ende gegangen. Ein 30-Jähriger verschwand plötzlich in der Donau – Taucher entdeckten den Mann nach einer großangelegten Suche tot im Fluss.

Obermarchtal - Bei einem Junggesellenabschied auf der Donau ist ein 30 Jahre alter Mann in Obermarchtal (Alb-Donau-Kreis) ertrunken. Zehn Männer und Frauen hatten sich am Samstagvormittag zu einer Tour mit Booten aufgemacht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Gruppe machte an verschiedenen Stationen Zwischenstopps und trank „nicht unerhebliche Mengen Alkohol“, wie es hieß.

Ersten Ermittlungen zufolge suchte der 30-Jährige am späten Nachmittag seine Sonnenbrille im Wasser, die er dort zum wiederholten Mal verloren haben soll. Ohne Schwimmweste stand er laut Polizei zunächst im niedrigen Wasser und war dann plötzlich weg. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei suchten nach Angaben eines Polizeisprechers mit 118 Kräften nach ihm. Die Suche mit Boot, Hubschrauber und Drohne blieb zunächst erfolglos. Taucher fanden den Mann schließlich tot im Wasser.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: