Ein Gendarm fand beim Spaziergang eine Leiche. Foto: James Thew /Adobe Stock

In der Nähe von Straßburg macht ein Gendarm bei einem Spaziergang einen grausigen Fund. Nach ersten Erkenntnissen soll es sich bei der Leiche um eine seit mehr als einem Jahr vermisste Studentin handeln.

Straßburg - Eine seit mehr als einem Jahr vermisste Straßburger Studentin ist nach Erkenntnissen von Ermittlern tot. Wie französische Medien berichteten, wurde die Leiche der jungen Frau Mitte der zurückliegenden Woche in einem Wald rund 30 Kilometer südwestlich der elsässischen Metropole gefunden.

Eine DNA-Analyse habe nun bestätigt, dass die zerstückelte Leiche die der vermissten Sophie Le Tan sei, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo am Sonntag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Untersuchungen seien aber noch nicht endgültig abgeschlossen.

Zufälliger Fund

Den grausigen Fund im Wald machte ein Gendarm, der auf einem Spaziergang unterwegs war. Die Gendarmerie gehört in Frankreich zur Armee, nimmt aber Polizeiaufgaben wahr.

Die im Alter von 20 Jahren verschwundene Studentin war im September vergangenen Jahres in der Nähe von Straßburg auf Wohnungssuche gewesen. Zeugenaussagen führten die Ermittler auf die Spur eines 59-Jährigen, der eine Immobilienanzeige aufgegeben hatte.

Der Mann wurde bereits kurz nach dem Verschwinden der Studentin festgenommen, die Justiz eröffnete ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen Mordes und Entführung. Trotz Blutspuren, die bei ihm gefunden wurden, habe er noch zu Monatsbeginn vor einem Ermittlungsrichter seine Unschuld beteuert, berichteten französische Medien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: