Vertrag in Stuttgart verlängert: Juliet Lohuis Foto: Baumann

Volleyball-Bundesligist Allianz MTV Stuttgart schaut nach der abgebrochenen Saison nach vorne. Die Kaderplanung wird forciert, die Ziele formuliert. Und die sind nicht bescheiden.

Stuttgart - Die Kaderplanung bei Volleyball-Bundesligist Allianz MTV Stuttgart läuft auf Hochtouren. Kim Renkema ist zuversichtlich, am Ende ein Team zusammen zu haben, das noch einen Tick stärker ist als in der vergangenen, wegen der Corona-Krise abgebrochenen Saison. „Unser Ziel ist, Titel zu holen“, sagt die ehrgeizige Sportchefin des Meisters von 2019, die den Vertrag mit der niederländischen Mittelblockerin Juliet Lohuis (23) verlängert hat. Dagegen wird die Kroatin Martina Samadan (26) Stuttgart in Richtung Italien verlassen. „Sie hat sicher eine starke Saison gespielt, ihr Potenzial allerdings auch nicht immer abrufen können – zum Beispiel im Pokalfinale“, sagt Renkema, „in Juliet Lohuis und Jenna Rosenthal haben wir zwei Mittelblockerinnen mit viel Entwicklungspotenzial, zudem werden wir für diese Position noch eine starke Spielerin holen.“

Lesen Sie hier: Die Stuttgarter Kaderplanung

Fokus Außenangriff

Der Abgang von Samadan ist allerdings auch ein Beleg dafür, dass sich der Fokus bei der Planung etwas verändert hat – in Richtung Außenangriff. „Vor allem dort werden wir investieren“, sagt die Sportchefin, „ich bin überzeugt, dass wir letztlich trotz der Corona-Krise einen Kader haben werden, mit dem wir unsere Ziele erreichen können.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: