Julia Schüler aus Weissach ist bei The Voice of Germany eine Runde weiter. Foto: Pro7/Sat1

Julia Schüler aus dem Rems-Murr-Kreis hat die erste Runde der Castingshow „Voice Of Germany“ gemeistert. Sie verrät, warum sie sich für ein Lied aus dem Soundtrack von Fifty Shades of Grey entschieden hat.

Weissach/Backnang - Julia Schüler ist überwältigt: Die 26-Jährige aus Weissach im Tal hat es bei der Castingshow „The Voice of Germany“ durch die erste Runde geschafft. In den Blind Auditions konnte sie gleich zwei Juroren von sich überzeugen. Die beiden machten es allerdings richtig spannend und drückten erst in den letzten Sekunden den roten Buzzer, mit dem die Profis ihr Interesse an einem der teilnehmenden Talente bekunden.

„Ich hatte mir fest vorgenommen, nicht nachzusehen, ob sich schon jemand umgedreht hat. Dann habe ich es doch getan – und dachte, es sei vorbei“, erzählt Julia. Dann entschieden sich Samu Haber und Mark Forster doch noch für die Weissacherin – in den letzten Sekunden des Songs „Helium“ von Sia, den Julia auf der Bühne zum Besten gab. „Das war die aufregendste Sache, die ich je gemacht habe“, erzählt Julia.

Bei Voice of Germany singt Julia ein Lied aus Fifty Shades of Grey

Aus einer Auswahl an Songs für ihren ersten Auftritt hatte sich Julia für dieses Lied entschieden, das unter anderem im Soundtrack der Sadomaso-Schnulze „Fifty Shades of Grey“ zu finden ist. „Es war mir schon im Film aufgefallen, ich fand es total toll“, sagt Julia. An ihrer Interpretation des Songs habe sie aber noch eine ganze Weile arbeiten müssen.

Die 26-Jährige hatte nach ihrem Auftritt die Wahl zwischen zwei der Juroren – und entschied sich für Samu Haber, den Sänger der Band Sunrise Avenue. „Es war eine Bauchentscheidung. Samu macht wie ich englische Musik und ich mag auch seine Musikrichtung“, erzählt Julia, die nach eigenen Angaben vor allem Pop und Jazz, aber auf keinen Fall Schlager hört.

Die Musik liegt ihr gewissermaßen im Blut: Julias Vater spielt in der Rock-Cover-Band „Die Männer der Tat“ und seit sie 17 ist, nimmt Julia Gesangsunterricht. Lange Zeit davon auch bei Biggi Binder, der Sängerin der Mundart-Folkrock-Band Wendrsonn. Mit ihrer Band „The Nodding Heads“ ist Julia auch im Februar wieder in Backnang zu hören.

Julia Winter ist nicht die einzige Kandidatin aus der Region Stuttgart, die die erste Runde der Castingshow gemeistert hat: Mit dabei ist auch Gregor Hägele aus Stuttgart, der bislang kaum öffentlich gesungen hat. Isabell Jasmin Plaue, ebenfalls aus Stuttgart, hat bereits oben ohne eine Boulevardzeitung geziert. Tiago Ribeiro da Costa aus Reutlingen ist Fan von Lady Gaga – und Natia Todua war eigentlich nur als Au-Pair von Georgien nach Kirchheim unter Teck gekommen. Alle Kandidaten aus Baden-Württemberg finden Sie auch in unserer Bildergalerie.

Das Gesangstalent aus Weissach im Tal hat auch eine soziale Ader

Die 26-jährige Julia Schüler arbeitet für die Paulinenpflege Winnenden im Begegnungszentrum in der Alten Post Backnang. Dort absolviert sie die Praxisphase ihres Studiums der Sozialen Arbeit und kümmert sich um rund 20 behinderte Menschen. Und ihre Schützlinge haben ihr am Donnerstagabend die Daumen gedrückt: Vor dem Fernseher der Paulinenpflege versammelten sich Kollegen und Betreute und verfolgten gebannt ihren großen Auftritt. Bei der Paulinenpflege ist man sichtlich stolz auf die Mitarbeiterin mit der tollen Stimme.

Immerhin tauchten auch vier der Heimbewohner in der Pro-Sieben-Sendung auf: Für die Kandidatenvorstellung von hatte ein Kamerateam Julia Schüler an ihrem Arbeitsplatz begleitet. Egal, wie für die Weissacherin die Teilnahme an der Fernsehshow verlaufen sollte: Einen treuen Fanclub hat Julia Schüler auf jeden Fall schon gewonnen. Julia sagt von sich selbst, sie sei „nicht blauäugig“, was die Show angeht. „Die Konkurrenz ist stark. Ich mache mit, so weit es geht – und freue mich auf spannende Battles und darauf, mit tollen Musiker zusammenzuarbeiten“, sagt sie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: