Auf den Sozialen Medien folgen ihm hunderttausende Menschen. Dort macht Lukas Staier, alias Cossu, Comedy-Mundart auf Badisch.

Stuttgart - Lukas Staier, alias Cossu, macht seit diesem Jahr Comedy, durch Zufall. Jahrelang begleitete er musikalisch die Bühnenshow von Comedian Bülent Ceylan. Seit 2020 ist er als Musiker und Außenreporter Teil der Sendung „Darf er das? Live! Die Chris Tall Show“ des Comedian Chris Tall.

Der 31-jährige Badener ist eigentlich Rapper. „Musik bin ich. Das mache ich, seitdem ich 13 Jahre alt bin“, sagt Cossu. Doch aufgrund seines Erfolges in den Sozialen Medien und der wachsenden Followerzahl fokussiere er sich nun erst einmal auf Comedy. Auf der Plattform Tik Tok hat er über eine Millionen Likes, auf Instagram schauen rund 98 tausend Menschen regelmäßig seine Videos.

Inspiration aus dem Schwarzwald

Cossu ist in Haslach im Kinzigtal aufgewachsen. Anschließend hat er in Heidelberg Lehramt studiert und arbeitet nun als Schulpädagoge in Stuttgart. An seine Kindheit und Jugend im Schwarzwald kann er sich noch gut erinnern. Neben dem badischen Dialekt prägten ihn als Schwarze Person aber auch Vorurteile und Rassismuserfahrungen.

Seine Erlebnisse steckt der gebürtige Badener in kurze Clips auf den Plattformen Tik Tok und Instagram. Die meisten seiner Videos beginnen mit dem Satz: „In the Black Forest (Germany) we don’t say...“. Im Anschluss folgt dann die badische Übersetzung im Afro-Hemd. So bricht Cossu mit Klischees, in dem er sie in seinen Videos aufgreift.

Badisch versus Schwäbisch

Momentan lebt Cossu in Stuttgart. Von der bekannten Baden-Schwaben-Rivalität hält er nichts: „Viele haben mir von Stuttgart abgeraten, aber ich liebe Stuttgart. Ich fühle mich hier wohl“, sagt er. Nur an die Kehrwoche müsse er sich noch gewöhnen. Das Klischee, dass Badener eher Genießer und Schwaben eher Schaffer wären, stimme vermutlich.

Im Videointerview spricht Cossu außerdem über die Unterschiede zwischen dem badischen und dem schwäbischen Dialekt und erklärt, weshalb er manchmal für einen Schwaben gehalten wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: