Video-Guide für Stadtbibliothek Wenn Worte zu Taten werden

Von Andrea Jenewein 

Fred Hilke führt durch die Stadtbibliothek Stuttgart Foto: Christian Schega
Fred Hilke führt durch die Stadtbibliothek Stuttgart Foto: Christian Schega

Kristina Förtsch, Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg, entführt uns in die Stuttgarter Stadtbibliothek: Auf einen virtuellen, sehr lebendigen Literaturspaziergang.

Stuttgart - Der Mann ist sympathisch. Und als er einen willkommen heißt, ist einem, als würde man einen alten Bekannten treffen: Fred Hilke moderierte früher die Morning­show beim Radiosender Die Neue 107,7.

Heute nimmt er sich alleine für uns Zeit – und entführt uns in die Stuttgarter Stadtbibliothek: Auf einen virtuellen, sehr lebendigen Literaturspaziergang, den Kristina Förtsch, Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg, entwickelt hat.

Also Gerät an, Kopfhörer auf und Fred Hilke hinterher. „Wie können Worte zu Taten werden?“, fragt Hilke – und nimmt damit Bezug auf das Motto des Literatursommers Baden-Württemberg „Worte und Taten“.

Die Antwort erfährt man, während man durchs Haus spaziert, während sich Fiktion und Realität vermischen. Hilke erzählt davon, dass Friedrich Schiller Christian Friedrich Daniel Schubart im Gefängnis Hohen­asperg besucht haben soll. So besagen viele Quellen. Doch dieser Besuch fand nie statt. Hilke: „Hier werden mit Worten Taten geschaffen, die so nie passiert sind.“ Aber es funktioniert auch anders herum: So ließ Wilhelm Graf von Württemberg nach Wilhelm Hauffs literarischem Vorbild „Lichtenstein“ die gleichnamige Burg erbauen.

Bei den Flugblättern der Geschwister Scholl wurden Worte zu Tatbeständen, die sogar zum Tod der beiden führten. Und die RAF-Insassen in Stammheim schmuggelten 1975 Kassiber – verbotene Mitteilungen an die Außenwelt – zum Magazin „Der Spiegel“, das diese als Interview abdruckte: „Diese Worte waren deren Waffen, um ihre Version der Geschichte zu erzählen“, so Hilke.

Viele Worte fallen in diesem halbstündigen Film – und manchmal sagen Worte mindestens genauso viel wie Taten.

Leihgeräte sind kostenlos (mit Pfand) abzuholen im Erdgeschoss der Stadtbibliothek, Mailänder Platz 1: 28. Juni, 10 bis 13 Uhr; 10. Juli, 18 Uhr; 12. Juli, 11 Uhr; 7. August, 18 Uhr; 9. August, 11 Uhr. Mit dem eigenen Smartphone oder Tablet kann man die Tour jederzeit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek machen. Im 8. Stock den QR-Code abscannen, den Guide gibt’s unter www.videoguide.calimedia.de.

Lesen Sie jetzt