Die VfB-Ultragruppierung Commando Cannstatt wird das Spiel bei Werder Bremen nicht besuchen. Foto: Pressefoto Baumann

Die Ultras des Commando Cannstatt, eine Fan-Gruppierung des VfB Stuttgart, werden das für den 2. Mai angesetzte Montagsspiel bei Werder Bremen nicht besuchen. Alle VfB-Fans sind aufgerufen, sich dem Boykott anzuschließen.

Stuttgart - Große Aufregung gab es vor gut zwei Wochen, als die DFL die Ansetzungen für den 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga bekanntgab. Der VfB wird am 2. Mai auswärts bei Werder Bremen antreten – an einem Montagabend. Montagabend? Richtig gelesen. Ein absolutes Novum bei der Spieltagsterminierung. Was den Verdacht nahe legt, dass das Fernsehen eine entscheidende Rolle dabei spielt. Vordergründig führt die DFL zwar den 1. Mai als Argument an. Am Tag der Arbeit ist die Polizei durch Demonstrationen stark ausgelastet, weshalb die Innenministerkonferenz die Liga darum gebeten hat, an diesem Tag keine Fußballspiele anzusetzen.

Testballon für die Saison 2017/18

Doch klar ist auch, dass ab der Saison 2017/18 zum Zwecke der besseren TV-Vermarktung fünf feste Montagspiele geplant sind. Da trifft sich die Bitte der Innenministerkonferenz der Liga ja ganz gut – so kann man schon einmal testen, wie sich das Spiel zweier Traditionsvereine der Liga auf die Einschaltquoten auswirken wird. Das ein solches Setting nicht unbedingt für Rekordwerte sorgt, war am vergangenen Spieltag zu beobachten. Die Lilien aus Darmstadt – ein Traditionsverein wie er im Buche steht – empfing den VfB Stuttgart, ebenfalls ein Club mit Tradition. Die Einschaltquoten waren so gering, dass sie nicht einmal messbar waren – allerdings war es ein Duell mit klassischer Anstoßzeit, samstags 15.30 Uhr. Die Konkurrenz war entsprechend, dies wird am 2.Mai anders sein.

Ultras rufen zum Boykott auf

Schon bei Bekanntwerden der Ansetzung berichteten wir, dass die Ultras vom „Commando Cannstatt“ einen Boykott diskutieren, was die Gruppierung sogar zu einer Stellungnahme veranlasste. Seit heute ist klar, dass es so kommen wird. „Die Cannstatter Kurve hat auf einem Fanszenetreffen gemeinsam beschlossen, das Montagsspiel in Bremen nicht zu besuchen und keine organisierten Anreisen anzubieten. Wir sagen Nein zu Montagsspielen“, heißt es auf der Homepage der Ultras. Man fordert gar „alle VfB-Fans auf, sich dem Boykott in Bremen im Falle eines Montagsspieles anzuschließen.“

Wichtig ist hier das „im Falle“ – denn noch ist nicht hundertprozentig sicher, dass es auch so kommen wird. Es ist möglich, dass das Spiel doch noch auf den angestammten Samstag (30. April) verlegt wird, nämlich dann, wenn der VfL Wolfsburg im Viertelfinale des Europapokals ausscheidet und Borussia Dortmund weiterkommt. Dortmund spielt an diesem Donnerstag gegen den Liverpool FC, Ausgang offen. Wolfsburg dagegen hat Real Madrid im Hinspiel sensationell mit 2:0 besiegt und beste Aussichten auf das Halbfinale. Es sieht also ganz danach aus, dass die DFL ihren Testballon steigen lassen wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: