Foto: dpa

VfB-Manager Fredi Bobic verweigert Christian Träsch die Freigabe für Schalke 04.

Stuttgart - Träsch (23) ist jung, talentiert und begehrt. Bobic will um das Juwel herum die neue Mannschaft bauen: "Er ist eine zentrale Figur in unseren Planungen." Allerdings sind die Vertragsgespräche mit dem Nationalspieler, den Bundestrainer Joachim Löw für die EM 2012 fest auf der Rechnung hat, ins Stocken geraten.

So verwundert es nicht, dass die Konkurrenz ein Auge auf den zentralen Mittelfeldspieler geworfen hat. Erst Bayern München, dann Borussia Dortmund und jetzt Schalke 04. "Ein sehr interessanter und sehr guter Spieler", sagte Trainer Felix Magath im Trainingslager in Belek. Sollte Träsch im Sommer nach Gelsenkirchen wechseln, wäre ihm das angeblich acht Millionen Euro Ablöse wert. Das ist eine Menge Geld. So viel, dass Fredi Bobic darüber ins Grübeln kommen könnte, ist es aber nicht. Der Manager sagt klipp und klar: "Wir wollen mit Christian verlängern. Alles andere ist kein Thema."

Das bedeutet, dass Träsch bis zu seinem Vertragsende 2012 auf jeden Fall in Stuttgart bleiben muss - auch auf die Gefahr hin, dass er dann ablösefrei gehen kann. Träsch, den Schalke mit einer Gehaltsaufstockung von 1,5 auf 2,5 Millionen Euro lockt, schiebt die Diskussion um seine Person weit von sich: "Ich konzentriere mich ganz auf den Kampf gegen den Abstieg mit dem VfB."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: