Trafen im April 2017 auf der Bielefelder Alm für den VfB: Alexandru Maxim (li.), Simon Terodde. Foto: Baumann

Die Historie der Duelle des VfB Stuttgart mit Arminia Bielefeld hat zwischen 2010 und 2015 eine weißen Fleck. Ansonsten waren die Spiele meist intensiv und torreich. Wir haben vor dem neuerlichen Aufeinandertreffen ins Archiv geblickt – und auch Manuel Fischer getroffen.

Stuttgart - Mehr Spitzenspiel geht fast nicht: Als Tabellendritter empfängt der in dieser Saison noch ungeschlagene DSC Arminia Bielefeld an diesem Freitag (18.30 Uhr) den ebenfalls noch unbesiegten Spitzenreiter VfB Stuttgart. Ein Flutlichtgipfel, der allein wegen der Konstellation Hochspannung und eine stimmungsvolle Atmosphäre verspricht. Zudem ist das Spiel für zwei aktuelle VfB-Spieler eine Reise in die Vergangenheit. Pascal Stenzel und Roberto Massimo entstammen der Arminia-Jugend.

Lesen Sie hier: Fabian Bredlow schwimmt sich frei

Schon in der Vergangenheit ging es meistens heiß her zwischen den beiden Kontrahenten – und torreich. Beim letzten Aufeinandertreffen im April 2017 gelang VfB-Mittelfeldmann Alexandru Maxim auf der Bielefelder Alm ein Kunstschuss aus 35 Metern zum 1:1-Ausgleich. Am Ende hatte der VfB mit 3:2 die Nase vorne. Im Hinspiel, im November 2016, hatte Simon Terodde einen Dreierpack geschnürt und den VfB zum 3:1-Heimsieg geführt.

Aus unserem Plus-Angebot: Wie der VfB gegen Widrigkeiten kämpft

Was die Duelle mit Arminia Bielefeld so besonders machte, wann sich der VfB und die Arminia sonst noch gegenüber standen – all das sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Klicken Sie sich durch!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: