Die organisierten Fans um die Gruppierung Commando Cannstatt bringen den 14. Fankalender heraus. Alle Einnahmen werden komplett gespendet. Foto: Pressefoto Baumann

Zum Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt können VfB-Anhänger einen neuen Fankalender am Stadion erwerben. Der komplette Erlös der Aktion wird vom Commando Cannstatt gespendet. Auch eine weitere Gruppe sammelt für Bedürftige.

Stuttgart - Seit 1997 gibt es die Ultra-Gruppierung des Commando Cannstatt schon und seit mittlerweile 14 Jahren erscheint jeden Herbst ein Fankalender, der von den Anhängern in Eigenregie aufgelegt und vertrieben wird. Darin enthalten sind Bilder spezieller Momente und Aufnahmen von farbenfrohen Choreografien. Ab dem kommenden Freitag gibt es rund um das Stadion und bei den Fanständen an der Cannnstatter Kurve den Kalender für 2019 bei Heimspielen für neun Euro zu erwerben.

Seit es den Fankalender gibt, wurden insgesamt 124.300 Euro eingesammelt. Wie schon seit der ersten Auflage im Jahr 2006 gehen auch dieses Mal alle Einnahmen als Spende an eine gemeinnützige Einrichtung. Empfänger der diesjährigen Aktion wird das Weraheim Stuttgart sein. Dort können werdende Mütter in schwierigen Situationen über die Babyklappe straffrei und anonym ihr Baby in Fürsorge geben. Außerdem unterstützt das Weraheim werdende Mütter in schwierigen Situationen und bietet auch eine Kindertagesstätte an.

„Nutzt die Chance auf den Fankalender 2019 und unterstützt gleichzeitig Menschen in Not in unserer Stadt“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Gruppe.

Auch die Schwaben-Kompanie sammelt für Bedürftige

Eine weitere Ultra-Gruppierung, die „Schwaben Kompanie“, startet eine Sammelaktion für bedürftige Menschen. Zum Heimspiel gegen den FC Augsburg am 1. Dezember wird es eine Sammelstelle geben, wo Fans Kleidung- und Sachspenden für Obdachlose abgeben können. Der genaue Standort wird noch bekanntgegeben. Die Spenden kommen dann der Tagesstätte „Olga 46“ zugute, die vom Caritasverband für Stuttgart betrieben wird. Mehr zu der Aktion finden Interessierte in dieser Mitteilung.

In der Bildergalerie gibt es einige der Choreografien der letzten Jahre zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: